So kommt man trotz Reiseverbot in der Welt herum

Eine tolle App setzt einem nach dem Zufallsprinzip Webradiosender aus aller Welt vor. So kann man fremde Länder zumindest mit den Ohren besuchen.

Seit ich denken kann, ist Radio das Medium meiner Leidenschaft. Sosehr, dass man sich fragen kann, warum ich zum Schreiberling geworden bin. Es könnte damit zu tun haben, dass ich nicht ganz so schnell denke, wie ich spreche – und ich es darum praktisch finde, dass ich bei der Arbeit als schreibender Journalist auch einmal eine halbe Stunde über einen Satz nachdenken kann.

Meine Gefühle fürs Radio haben sich in den letzten Jahren ausdifferenziert. Meine Liebe fürs Mainstream-Radio ist erkaltet – so weit, dass ich seinerzeit gefordert habe, man möge den DRS3 (heute SRF3) doch bitte abschalten. Obwohl das der Sender war, der in meiner Jugend meine Hingabe entfacht hatte. Schuld sind die Massnahmen, mit denen die meisten grossen Stationen auf Massentauglichkeit getrimmt worden sind.

Gleichzeitig habe ich all die alternativen Formen des Radios schätzen gelernt: Die Nischensender wie Radio Stadtfilter, wo ich seit 2009 selbst Sendemacher bin. Aber auch die Radio-ähnlichen Medien wie Podcasts, die dem Radio einen neuen Sinn und eine neue Daseinsberechtigung geben – siehe dazu zum Beispiel Das Revival des Hörspiels.

Da habe ich mich sehr gefreut, als mir neulich die Website radio.garden begegnet ist. „So kommt man trotz Reiseverbot in der Welt herum“ weiterlesen

Eine offene Video-Plattform, die Youtube an den Kragen will

Youtube setzt Milliarden um, steht trotzdem in der Kritik – und bekommt nun neue Konkurrenz.

Hat Youtube den Zenit  überschritten? Die Antwort auf diese Frage hängt von der Perspektive ab. Neulich hat Google zum ersten Mal konkrete Zahlen zur Videoplattform veröffentlicht (PDF): 15 Milliarden US-Dollar Umsatz waren es im letzten Jahr. Das sind knapp zehn Prozent des Umsatzes des Mutterkonzerns Alphabet von 162 Milliarden US-Dollar. Trotzdem: Falls ich im Dokument oben nichts übersehen habe, steht da nicht, wie viel Gewinn die Videoplattform abwirft.

Betrachtet man die Sache durch die finanzielle Brille, dann hat Youtube den Zenit nicht überschritten. Im Gegenteil: Die Plattform wächst und gewinnt weiterhin an Einfluss. Und auch Youtube Premium ist zwar kein durchschlagender Erfolg, aber mit 20 Millionen Abonnenten auch keine krachende Pleite.

Das Verdikt der Youtuber selbst fällt deutlich anders aus. „Eine offene Video-Plattform, die Youtube an den Kragen will“ weiterlesen

Dieses Meme hättest du besser nicht gepostet

Berühmt, weil sie medienwirksam rummotzt.

Facebook hat die unangenehme Eigenschaft, einem ungefragt Dinge ins Gesicht zu schleudern, die man dort nicht haben will: Verschwörungstheorien, Fakenews, Memes und stockdummer Quatsch.

Das passiert immer unerwartet und meistens im falschen Moment. Klar, wir sind auch selber schuld: Wir haben ohne viel Nachdenkens dieses Facebook geöffnet – oder Twitter, Instagram, Pinterest oder sonst irgend ein Verteilsystem für Internet-Bullshit. Wir wollten uns bloss ein paar Minuten vertreiben. Dabei hätten wir wissen können, dass oft genau dann irgend etwas im Feed erscheint, dass uns eine unangenehme Entscheidung abnötigt.

Die Auswahlmöglichkeiten bei dieser Entscheidung sind:

  1. Ignorieren.
  2. Eine klare, aber freundliche Replik schreiben.
  3. Eine unfreundliche Abkanzelung schreiben.
  4. Stummschalten. Entfreunden. Blockieren.

Ich bin normalerweise für Weg zwei. Der hat allerdings den Nachteil, dass er viel Zeit braucht – die man in jenen Momenten, in denen man es mit einem solchen Meme zu tun bekommt, absolut nicht hat. Darum hier dieser Blogpost: Ich schreibe ihn als Reaktion auf eine Diskussion, die ich bei Facebook neulich hatte. Aber vor allem auch als Reserve, damit ich ihn in ähnlichen Fällen als Kommentar unter eine solche Facebook-Veröffentlichung knallen kann.

Das Prinzip der präemptiven Kritik hat sich übrigens bestens bewährt: „Dieses Meme hättest du besser nicht gepostet“ weiterlesen

Die Wandtafel fürs 21. Jahrhundert

Auf miro.com gibt es virtuelle Schreibtafeln, die man übers Netz mit anderen gemeinsam nutzen kann: Ein kollaboratives Whiteboard quasi, wobei mir sowohl das Wort «kollaborativ» als auch der Anglizismus «Whiteboard» aus sprachlicher Sicht suspekt sind. Aber die Wörter erfüllen ihren Zweck, und damit sind zumindest die Utilitaristen unter uns zufrieden.

Äh, jetzt bin ich schon beim Einstiegsabschnitt vom Thema abgekommen. Das wird auch immer schlimmer. Also, zurück zum Thema.

Man startet mit einer der diversen Vorlagen.

Man meldet sich bei Miro an, wobei der Einstieg erst einmal kostenlos ist. Man legt seine Rolle im Unternehmen fest und gibt die Grösse der Organisation an, für die man tätig ist – und natürlich hat man an dieser Stelle die Vermutung, dass sich diese Angabe nicht auf die Funktion der App auswirken wird, sondern vom Betreiber zu Marketingzwecken erhoben wird. Aber egal: Ich bin jetzt fürs Change Management eines Unternehmens mit Zehntausenden von Mitarbeitern zuständig.

Man wählt dann eine Vorlage für seine Schreibtafel aus. Man findet bekannte Visualisierungsmethoden wie Kanban, die klassische Mindmap und das Flussdiagramm. „Die Wandtafel fürs 21. Jahrhundert“ weiterlesen

Wer im Streamingkrieg obsiegen wird

Bislang war die Sache mit dem Streaming einfach. Man hatte ein Netflix-Abo – fertig. Letzten Herbst ist die Angelegenheit ein bisschen komplizierter geworden. Da kam Apple TV+ dazu. Doch dort ist man bislang mit For all mankind ausreichend bedient, sodass dieses neue Angebot die Entscheidungsfindung nur marginal erschwert.

Doch in gut einem Monat, ab dem 24. März, gesellt sich Disney+ dazu. Ich habe die Ausgangslage im  Beitrag Netflix bangt um die Zukunft für die Tamedia-Zeitungen analysiert (Abo+).

Disney+ ist ein ernstzunehmender Mitspieler im Streamingzirkus: Der Konzern ist milliardenschwer. Er sitzt auf gigantischen Archivbeständen. (Ich habe versucht, ein paar Zahlen dazu zu finden – leider auf die Schnelle ohne Erfolg. Falls jemand eine Statistik dazu kennt, bin ich froh um einen Hinweis per Kommentar.) Und er ist gewillt, Netflix das Leben schwer zu machen. „Wer im Streamingkrieg obsiegen wird“ weiterlesen

Konkurrenz belebt das Suchmaschinen-Geschäft

Im Beitrag Suchmaschinen? Miese Versager sind sie alle! habe ich einen kleinen Vergleich zwischen Google, Bing, Duck Duck Go, Qwant und Swisscows angestellt. Allerdings vor allem aus meiner Perspektive als Egogoogler. Für das grössere Publikum ist das mutmasslich nicht sonderlich interessant.

Darum bin ich auf die Idee verfallen, ein Remake anzufertigen, aber mit Fällen von allgemeinem Interesse. Ich wollte herausfinden, in welchen Fällen die Konkurrenten besser sind als Google. Ich habe dazu selbst Tests angestellt und auch gegoogelt im Web recherchiert, ob andere das schon gemacht haben. Die Erkenntnis war: Nein, offenbar nicht.

Das wundert nicht, denn es ist tatsächlich so, dass Google sehr oft das beste Resultat liefert – oder zumindest ähnlich gut ist wie die Konkurrenz. Und die alte Erkenntnis gilt weiterhin, dass es nicht reicht, ähnlich gut zu sein wie der Spitzenreiter. Um Leute zum Umstieg zu bewegen, muss man mindestens doppelt so gut sein, sonst machen sich die Anwender diese Mühe nicht.

Trotzdem habe ich das Video gemacht – mit vier Beispielen, bei denen die Konkurrenz besser ist. Beziehungsweise Google einfach nicht sonderlich gut performt: „Konkurrenz belebt das Suchmaschinen-Geschäft“ weiterlesen

Ich empfehle das Bildblog und lese ihm die Leviten

Ich bin ein Fan von Bildblog.de. Die Website ist ein leuchtendes Beispiel für eine Stärke des freien und offenen Internets: Mit Hilfe eines Blogs kann jeder, der sich dazu berufen fühlt, Missstände anprangern und einen gesellschaftlichen Akteur zur Rä­son rufen. Das Netz macht es möglich, dass ein paar Leute (laut Impressum sind es sieben) der vierten Gewalt auf die Finger sehen – wenn man ein Revolverblatt wie die Bildzeitung denn so nennen will.

Der Anlass, warum ich dem Bildblog heute eine Laudatio halte, liegt in einem Beitrag, mit dem ich absolut nicht einverstanden bin. Ja, das klingt widersprüchlich – aber wenn ich für einmal einen grundsätzlichen Einwand habe, dann macht das deutlich, wie häufig ich sonst einverstanden bin.

Der fragliche Beitrag ist anscheinend nicht im Blog selbst, sondern nur auf Facebook erschienen – was mich hier aber nicht daran hindern sollte, der Watchdog des Watchdogs zu sein: „Ich empfehle das Bildblog und lese ihm die Leviten“ weiterlesen

Öffentlich-rechtliches Audioglück

SRF ist im Oktober des letzten Jahres auf die Idee gekommen, Audio-Inhalte speziell zu bündeln. Man findet die jetzt unter srf.ch/audio. Hansjörg Bolliger, Projektleiter SRF Online, laut Pressemitteilung:

«Mit dieser neuen Audioplattform geben wir unseren umfangreichen und interessanten SRF-Audioangeboten ein attraktives Zuhause, das die Userinnen und User zum Hören und Wiederkommen verleiten soll.»

Das ist eine gute Idee – bei der man lediglich kritisieren könnte, warum es 2019 werden musste, bis sie einer hatte. Bei den Mediatheken werden typischerweise Audio- und Videoinhalte wild durcheinandergewürfelt – auch beim SRF. Dabei liegt doch auf der Hand, dass es von der Situation abhängt, ob man dem Bewegtbild mit Ton oder dem bewegtbildlosen Ton zuneigt. Ist man mit Smartphone und Kopfhörern unterwegs, zieht man Audio vor. Hockt man zu Hause vor dem Fernseher, dann darf es natürlich durchaus auch ein Video sein.

Apropos: Wieso gibt es (immer noch) keine AppleTV-App von SRF?

Die neue Audio-Plattform stellt Links zu den Streams der Radiosender zur Verfügung. „Öffentlich-rechtliches Audioglück“ weiterlesen

Ein VPN direkt in Firefox

Die Mozilla-Stiftung ist seit längerem dabei, den Firefox-Browser auf Sicherheit und Datenschutz zu trimmen. Absolut naheliegend: Das sind die Bereiche, in denen die Konkurrenz zwangsläufig weniger zu bieten hat.

Oder kann sich jemand vorstellen, dass Google alles tut, um mit Chrome den Datensammlern das Leben zu erschweren? Eben. Und auch Microsoft ist nicht als der Vorzeige-Datenschützer bekannt. Am ehesten würde ich in dieser Rolle Apple trauen. Aber Safari gibt es nicht für Windows. Und er hat mir auch bezüglich Erweiterungen zu wenig zu bieten.

Die neueste Errungenschaft der Mozilla-Stiftung ist das Firefox Private Network: Ein VPN, das künftig vielleicht direkt im Browser eingebaut ist. Zur Erinnerung: Ein VPN ist ein Mechanismus, um die Identität im Netz zu verschleiern. „Ein VPN direkt in Firefox“ weiterlesen

Scheidung unmöglich bei Spotify und Facebook

Bei Spotify konnte man sich ursprünglich nur über Facebook anmelden. Das liegt daran, dass der Streamingdienst in der Anfangszeit eng mit dem sozialen Netzwerk verbandelt war. Die NZZ hat das am 26. Mai 2011 als Situation beschrieben, von der beide Unternehmen etwas versprachen:

Mit der Kooperation könnte Facebook die Verweildauer seiner Nutzer erhöhen. Bisher hat man dazu unter anderem einen Filmverleih integriert und bietet Spiele wie jene von Zynga.

Spotify seinerseits hatte die Gelegenheit, sein Icon prominent in Facebook zu platzieren. Trotzdem frage ich mich bis heute, ob Daniel Ek und seine Mitstreiter nie auf die Idee gekommen sind, dass das womöglich nicht so eine gute Idee sein könnte. Mir hat das jedenfalls ziemlichen Ärger eingetragen. „Scheidung unmöglich bei Spotify und Facebook“ weiterlesen