The Quest for the one and only Wallpaper

Lucky, as I am I don’t have to bother with the decoration of the apartment. That’s the domain of my girlfriend and she does not like my interference. That leaves me with more time to think about the decoration of my desktop. I am, of course, talking about the background image of my computer desktop.

Have you ever tried to find the perfect background picture? It’s almost impossible. Of course you can google the word “wallpaper” and switch to the picture search. In the top row: A Rihanna wallpaper. No, thanks, I’ve never met that lady; I don’t want her on my screen. It goes on with big cars, big boobs, little anime characters, animals of all sizes; a wide selection of crap.

Next try: One of the big wallpaper sites. On wallpaper-area.to, wallpaperbase.com (who is Bai Ling?), etc., etc., I find nothing satisfying, but plenty of ads for ringtones (anyone who has met me knows that I am not so fond of ringtone ads).

„The Quest for the one and only Wallpaper“ weiterlesen

Computerballade

Beruflich beschäftige ich mich unter anderem mit Computerproblemen. In der jeweils am Montag erscheinenden Kummerbox des Tages-Anzeigers versuche ich nach bestem Wissen und Gewissen, Leserfragen zu beantworten. Diese Tätigkeit hat mir jetzt eine unverdient grosse Ehre eingetragen. Es gibt ein Gedicht über mich. Die «Computerballade» stammt von Balz Widmer und hat hier ihre Welturaufführung (Ich bin gerührt und peinlich berührt g):

Oftmals denk ich am Computer:
Stürzt er ab jetzt? Oder tut er?
Wenn der CD-Schieber juckt –
Hat er nun zuletzt gezuckt?
Schalte, dass nur was geschieht,
Control, Alt und auch delete,
Task beenden, weiter warten,
Knopf rein drücken, wieder starten,
Diesen Fehler, einfach, schlicht
Finde ich trotz Hirnen nicht.

Schliesslich führt mich ohne Rasten
schnell ein Weg zum Kummerkasten,
den man mailend fragen kann,
dort sitzt ein erfahrner Mann.
Kompetent kommt prompt ein Rat,
und der hilft meist in in der Tat.

Lasse Mös?

Was, gehts mit den Unanständigkeiten inzwischen schon vor Morgens um acht los, dachte ich mir neulich, als ich die Morgensendung der dritten Senderkette des Schweizer Staatsradios hörte. «Lasse Mös» war der Sponsor des Morgenspiels. Oder vielleicht auch des Wetters, das diesen Sommer teilweise wirklich unanständig war.

Na gut, irgendwann mal merkte ich Schelm, dass ein Schelm ist, wer Böses dabei denkt (Honni swa ggi mall i poons). Das Ding heisst «La Semeuse» und ist eine offenbar besonders cremige Kaffeesorte. Ob das so gut war, den französisch zu benennen?

Protestnote von Matthias’ Hintern

Ich bin wieder zu Hause!
Mein Besitzer und Träger war letzte Woche nun nicht mehr davon abzuhalten, die seit einiger Zeit in seinem Kopf herumschwirrende Idee einer Fahrt von Winterthur nach Höchstädt in die Tat umzusetzen. Daran wäre nichts auszusetzen gewesen, wenn er als Transportmittel Zug, Helikopter, Zeppelin oder Unterseeboot ausgesucht hätte. Nur war aber 68 Zentimeter weiter oben die Idee entstanden, mich auf einem Fahrradsattel zu platzieren und dort während Stunden und Stunden durch die Gegend zu karren. Das ist, um es mal ganz offen zu sagen, nicht meine Vorstellung von Sommerurlaub. Fahrradsättel sind hart, und man kriegt keine ruhige Sekunde, wegen dieses nicht mehr endenwollenden Getrampe und Pedale, dem Geächze links und rechts von den Oberschenkeln, und von weiter unten knarren die Knie. Also echt, auch wenn man als Hintern doch sowieso immer der Arsch ist: Sowas hat doch keiner verdient. Und warum konnte er kein Rad mit bequemerem Sattel aussuchen? Auch die Aussicht ist ja nicht gerade prickelnd: Man sieht durch die Hosenbeine nur ein unendliches Asphaltband, das unter einem vorbeizieht. Das ist langweilig, sodass Feldwege, Kies oder gar Rasen eine so unglaubliche Abwechslung darstellen, dass man vor Rührung weinen möchte. Was man aber tunlichst unterlassen sollte, weil das Klima auf dem Sattel und unter der Radlerhose dadurch nicht besser wird.
Also daher meine nachdrückliche Forderung: Keine Wiederholung solcher Aktionen! Auch wir haben Gefühle! (Und wie, nach acht Stunden auf dem Rad!)

Tour de Matthias: Zielfoto

Das Projekt für meine Sommerferien war eine Velotour (gut Züritüütsch für Fahrradfahrt) von Winterthur nach Höchstädt an der Donau. Über folgende Etappen:
Tag eins: Winterthur, Ramsen, Singen, Radolfzell, Stockach bis Meßkirch
Tag zwei: Meßkirch, Mengen (ab hier ging es auf dem Donau-Radweg weiter), Riedlingen, Munderkingen, Ehingen bis Neu-Ulm
Tag drei: Neu-Ulm, Günzburg, Gundelfingen, Lauingen, Dillingen und Höchstädt.
Das erste Foto zeigt die Zieleinfahrt auf der Galgenmühle in Höchstädt. Auf dem zweiten ist das gelbe Trikot zu sehen (aus technischen Gründen ist es braun) — finanziert wurde die Fahrt durch die Salz-Rückgewinnung. 😉

DSC_7320.jpg
DSC_7325.jpg

Bilder von der Luftjagd aus Interlaken

Letzten Samstag waren Diana und ich in Interlaken an der Flugveranstaltung eines Energiegetränkeherstellers. Der Anlass war eine gute Gelegenheit für Flugbegeisterte, spektakuläre Manöver in der Luft zu beobachten. Hartgesottene Sonnenanbeter konnten ausprobieren, wie lange sie es ohne Kopfschutz und ohne Schatten aushalten konnten. Wer darauf aus war, sich in Geduld zu üben, hatte dazu vor den Getränkeständen ausgiebig Gelegenheit (und das, obwohl der Publikumsaufmarsch kleiner war als vom Organisator erwartet). Und schliesslich konnten Leute mit lockerem Zeigefinger herausfinden, wie viele Fotos man in sieben Stunden schiessen kann. In meinem Fall waren es genau 687 Aufnahmen. Und das ist mehr, als bei einer durchschnittlichen Familienfeier zusammenkommen.
Eine Auswahl der gelungensten Aufnahmen gibt es in meiner neuen Foto-Galerie zu sehen. Viel Spass! (Bilder-Ansehen verleiht Flüügel!)
AirRace-Panorama.jpg

Clickomania.ch startet durch

Es ist nicht zu übersehen: Diese Website macht eine Wandlung durch und metamorphiert (oder metamorphoriert?) zu einer schicken Web zwonull-Seite. Die statischen Seiten sind noch nicht ganz passé: Es gibt natürlich weiterhin Clickomania, das Spiel, zum Download und auch meine anderen Anwendungen zum Download: Bitte bedient euch beim Menü «Links», das etwas paradoxerweise auf der rechten Seite zu finden ist.
Meine neue Seite bietet an dieser Stelle einen Blog, auf dem ich mich zu diesem oder jenem Thema auslasse, Bilder zeige und alle die Dinge tue, die mir dann einfallen, sobald ich damit anfange… oder so.