Ein paar neue Kurzbefehle-Tricks

iPhone und iPad bieten neue Möglichkeiten für die Automatisation. Trotzdem habe ich wieder einmal ein Déjà-vu: So vielversprechend die Funktionen auch sind – bei meinen spezifischen Anliegen stosse ich immer wieder an Grenzen.

Die Kurzbefehle-App von iPhone und iPad ist ein Zugeständnis an Leute wie du und ich, die sich mit ihrem Mobilgerät nicht bloss durch Whatsapp und Facebook klicken, sondern ernsthafte Arbeit erledigen wollen – und zwar, wo immer möglich, nicht manuell, sondern automatisiert.

Mit der App lassen sich Arbeitsabläufe einrichten, die per Knopfdruck oder über einen Sprachbefehl gestartet werden (Siri auf Steroiden). Es ist möglich, Automatisierungen einzurichten, die unter bestimmten Umständen automatisch ausgeführt werden (So landet der Liebhaber automatisch rechtzeitig vor der Tür). Und wenn man es ganz elaboriert mag, verwendet man NFC-Tags, um Aktionen in Gang zu setzen (Warum bei mir jetzt überall solche Kleber kleben).

Mit iOS 14 und 14.5 ist die Kurzbefehle-App nun nicht revolutionär besser geworden. Aber es sind einige interessante Möglichkeiten dazugekommen. Erstens seien die beiden neuen Funktionen Bildschirmfoto aufnehmen und Neueste Bildschirmfotos abrufen erwähnt. „Ein paar neue Kurzbefehle-Tricks“ weiterlesen

Ein heisser Tipp fürs mobile Bloggen

Der Bilder-Upload ist bei Wordpress stark verbesserungswürdig. Die Biru-WP-App macht die Sache zumindest für Reise- oder Reportagen-Blogger einfacher.

Im Beitrag Hey Word­press, hier ein guter Vorsatz für dich habe ich vor einiger Zeit einige Schwächen der mobilen WordPress-App angeprangert. Die zeigen sich vor allem, wenn man die App zum Schreiben und Veröffentlichen der Beiträge nutzen möchte. Zu diesem Zweck ist sie so wenig geeignet, dass ich auch am iPad lieber zum Browser greife.

Ein Kritikpunkt bezieht sich auf das Hochladen von Bildern. Natürlich kann man Fotos unbearbeitet ins CMS verfrachten – und ich würde vermuten, dass viele WordPress-Publizisten genau das tun. Meines Erachtens ist das aber schlechter Stil: Man sollte sich die Mühe machen, Bilder zu optimieren: Dann halten sich Bildgrösse und -qualität die Waage und mobile Nutzer werden nicht mit unnötig grossen Datenübertragungen belastet.

Es gibt natürlich Tricks, die Bilder serverseitig aufzubereiten. Drei Erweiterungen für diesen Zweck habe ich im Beitrag Die besten WordPress-Plugins vorgestellt. Doch eigentlich möchte man das eine tun und das andere nicht lassen: Wenn man Bilder zum Beispiel selbst via Handy hochlädt, vielleicht sogar aus dem Ausland, dann möchte man dafür auch nicht unnötig Daten verbraten. Es wäre somit sinnvoll, wenn die App bereits von Haus aus Fotos herunterrechnen und optimieren würde.

Ich habe mich darum umgesehen, ob es für den Bilder-Upload eine App eines Drittherstellers gibt. Und in der Tat, die gibt es: „Ein heisser Tipp fürs mobile Bloggen“ weiterlesen

Lest doch mal die Zeitung von gestern!

«Posts On This Day» ist ein tolles Wordpress-Plugin, das alte Beiträge aus der Versenkung holt und sie dem Publikum noch einmal schmackhaft macht.

Nichts sei älter als die Zeitung von gestern, besagt eine Redewendung. Geprägt wurde sie von einem Mann namens Edward Abbey, der Naturforscher, Philosoph und Schriftsteller war.

Um es vorwegzunehmen: Ich bin überhaupt nicht einverstanden mit dieser Aussage. Ich blättere gern in alten Zeitungen. Sie halten die Erinnerung wach – und Erinnerungen sind prägend für uns als Individuen und entscheidend wichtig für die ganze Menschheit. Denn wer nichts aus der Geschichte lernt, ist verflucht, sie zu wiederholen, wie wir von einem anderen bekannten Sinnspruch wissen.

Der Mann, der den geprägt hat, war zwar kein Naturforscher, aber immerhin auch Philosoph und Schriftsteller, und nebenbei auch Literaturkritiker. George Santayana hiess er, und da Abbey und Santayana sich ein paar Jahrzehnte auf diesem Planeten geteilt haben, hätte eigentlich einer auf die Idee kommen können, ein Streitgespräch zwischen den beiden zu arrangieren. Wäre sicherlich spannend gewesen.

Ein Schrei in der Wildnis

Jedenfalls hat mich der Kontext interessiert, in dem die Behauptung Abbeys steht. „Lest doch mal die Zeitung von gestern!“ weiterlesen

Perfektion hat ihren Preis

In einem Anfall von Penibilität habe ich mich auf dieses Blog hier gestürzt und mittels waghalsiger Regex-Aktionen die alten Posts optisch auf Vordermann gebracht.

Neulich hat mich wieder einmal der Rappel gepackt. Ich habe mir ein Projekt aufgebürdet, das manche Leute übertrieben und hirnrissig genannt hätten. Wiederum andere Leute hätten von einer neurotischen Aktion gesprochen – und Verständnis hätte es, wenn überhaupt, nur von jener Sorte Perfektionisten gegeben, die selbst den Drang verspüren, selbst an jenen Orten für penible Ordnung zu sorgen, wo nie jemals ein menschliches Auge hinfällt.

Also, es geht um dieses Blog hier. Wie seinerzeit besprochen, habe ich vor zweieinhalb Jahren mein CMS gewechselt. Seitdem nutze ich WordPress, wie es global sehr viele Webbetreiber tun.

Beim Umstieg habe ich seinerzeit dafür gesorgt, dass die Beiträge aus dem alten CMS mitkommen und manuell die verloren gegangenen Kategorien nacherfasst. Darüber hinaus habe ich keine Optimierungsanstrengungen unternommen.

Das hatte gewisse Folgen. „Perfektion hat ihren Preis“ weiterlesen

Hey Word­press, hier ein guter Vorsatz für dich

Sosehr ich Wordpress inzwischen mag: Die App fürs Smartphone und Tablet – und damit die Publikationsmöglichkeiten vom Smartphone und Tablet aus – lassen noch sehr zu wünschen übrig.

Vor gut 14 Monaten ist dieses Blog hier auf Word­press umgestiegen. Das Fazit seinerzeit war positiv und auch eine weitere Website in meiner Obhut ist seitdem nachgefolgt. Man könnte das als Erfolgsgeschichte bezeichnen.

Nun gibt es allerdings eine Schwachstelle. Und das ist die Word­press-App. Die gibt es für Android und fürs iPhone und iPad.

Die Statistik ist nützlich. (Auch wenn sie die Frage aufwirft, wieso niemand aus Grönland dieses Blog hier liest).

Auf den ersten Blick macht die App einen sehr guten Eindruck: Man hat dank Jetpack alle seine Word­press-Sites in einer App im Blick. Man sieht Statistiken, die zwar nicht so toll sind wie das, was ich mir von parsely.com inzwischen gewohnt bin – die aber trotzdem einen guten Eindruck vermitteln, welche Inhalte beim Publikum ankommen und welche nicht.

Es gibt ausserdem die Benachrichtigungen, in denen man neue Kommentare, Hinweise auf Traffic-Aufschwünge und Ausfälle sieht. Auch Likes würde man hier sehen – wenn es denn welche gäbe. Aber da ich die Like-Knöpfe nicht anzeige, ist es auch kein Wunder, dass sich an dieser Front nichts tut.

Im Reader schliesslich abonniert man Websites. Das können Word­press-Sites sein, müssen aber nicht. Die Word­press-App kann auch einfach als RSS-Reader-App benutzt werden. Trotzdem ziehe ich eine App wie Inoreader vor und verwende die Reader-Funktion nur, um die Beiträge auf meinen eigenen Websites im Auge zu behalten.

So weit, so in Ordnung – aber ich wollte hier ja über die Schwachstelle berichten.

„Hey Word­press, hier ein guter Vorsatz für dich“ weiterlesen

Die besten WordPress-Plugins

18 Empfehlungen zu hervorragenden Möglichkeiten, eine Wordpress-Website auf spezifische Bedürfnisse anzupassen.

Achtung: Der Titel dieses Beitrags könnte minime Anflüge von Clickbaiting enthalten. Es ist nämlich nicht so, dass ich Millionen von Erweiterungen getestet und in einem aufwändigen wissenschaftlichen Verfahren zu einer ultimativen Hitparade zusammenkompiliert hätte. Nein, es ist so, dass ich hier meine persönliche Bestenliste vorstelle. Und wie immer gilt: Was für mich gut funktioniert, kann für andere der letzte Hafenkäse sein. Aber das wisst ihr ja. Und als abgehärtete Internet-Kämpen seid ihr auch mit den Gepflogenheiten des hard sellings im Contentbereich vertraut.

Also, hier ist sie, die fabulöse Liste mit meinen 18 Empfehlungen: „Die besten WordPress-Plugins“ weiterlesen

Im Web ist nichts für ewig

Ein ambitioniertes Projekt: Eine grosse, mehr als zwanzig Jahre alte Website mit Hunderten von Beiträgen nach Wordpress migrieren: Wie das geklappt hat.

Nach meiner grossen Blog-Zügelaktion vom letzten Herbst steht nun eine ähnliche Aktion an. Wie hier auch schon zu lesen war, betreue ich die Site Dorfposcht.ch. Dort erscheint die Online-Variante der Dorfzeitung meiner ehemaligen Wohngemeinde Thalheim-Gütighausen. Im Juni 1997 hatte ich die grandiose Idee, Inhalte aus dem gedruckten Heft auch im Netz zu veröffentlichen. Seit bald 22 Jahren bin ich dort der Webmaster. Wobei das ein Feierabendjob ist. Denn es geht vor allem darum, die Inhalte aus der InDesign-Satzdatei ins Web zu überführen.

Nebenbei muss die Website alle paar Jubeljahre auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Angefangen hat alles als statische Site: Ich habe die Inhalte ursprünglich im Texteditor von Hand als HTML formatiert, dann in einem Webeditor (GoLive) aufbereitet. Seit 2007 kommt eine Art Flatfile-CMS namens Page Butler zum Einsatz – wobei Content Management System etwas hochgegriffen ist. Es hat kein Backend, sondern nur zwei, drei PHP-Dateien. Sie bauen die Navigation um die nackten HTML-Dateien herum. So hat man im Menü immer das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe und die aktuellen Links, ohne dass ein Frame-Gebastel oder die Aktualisierung aller HTML-Dateien notwendig wäre.

Der handgeklöppelte Charme hält nicht ewig…

Page Butler, von mir selbst handgeklöppelt, hat sich bewährt. Doch natürlich ist das keine Lösung für die Ewigkeit. Erstens, weil im Web nichts ewig währt. Zweitens, weil PHP-Projekte offenbar immer mal wieder angefasst werden müssen. „Im Web ist nichts für ewig“ weiterlesen

Da staunt der Word­press-Novize

Als frisch gebackener User des weltweit beliebtesten Content Management Systems habe ich zusammengetragen, was mir gut gefällt.

Ich habe zwar versprochen, mir die selbstreflexiven Abhandlungen zu meinem neuen Blog zu verklemmen. Aber ich komme nun nicht darum herum, einige Erkenntnisse zum Besten zu geben. Denn es haben sich mehr Einsichten ergeben als erwartet. Und die will ich euch nicht vorenthalten, weil ihr als alte Word­press-Haudegen es sicherlich geniessen werdet, wenn ich hier mit den grossen Augen eines kleinen Kindes Dinge anstaune, die ihr längst schon wisst und bestens kennt.

Also, hier ist sie, meine kindliche Begeisterung: Es macht im Vergleich zu Flatpress richtig Spass! Ich habe zwar schon mit Word­press zu tun, seitdem wir die Nerdfunk.ch Website haben. Meine Erlebnisse damit sind im Beitrag Wordstress zusammengefasst und eher negativ. Das bezieht sich aber auf die spezielle Sicht des Podcasters. Als «normaler» Blogger hat man viele der Probleme nicht. Ausserdem hat Kevin diese Website aufgesetzt, sodass ich beim Nerdfunk keine Admin-Eindrücke sammeln konnte.

Doch die habe ich nun zuhauf. „Da staunt der Word­press-Novize“ weiterlesen

Ciao Flatpress. Hallo WordPress!

Jetzt ging alles doch viel schneller: Der Umstieg von Flatpress zu Wordpress ist vollzogen. Hier die Gründe – und meine Erklärung, warum es nun doch Wordpress geworden ist.

Da ist der Umstieg viel schneller vonstattengegangen, als vorgestern angedroht. Der Grund ist simpel: Ich wollte die Sache über die Bühne bekommen. Denn der Zeitaufwand ist gross, wenn man Lösungen evaluiert, in alle Richtungen überlegt und schaut, ob dieses oder jenes CMS auch noch eine Lösung sein könnte. Und so viel Spass das eigentlich macht, habe ich diese Zeit im Moment nicht.

Eine pragmatische Lösung

Die Familie ist an diesem Wochenende etwas zu kurz gekommen, weil es mir wichtig war, nur einen kurzen Unterbruch zu haben. Je nachdem, was für einen DNS-Server ihr nutzt, dürftet ihr nur einen kurzen oder gar keinen Aussetzer festgestellt haben.

Der Löwenanteil davon war, die Kategorien und Schlagworte aller Beiträge manuell nachzutragen.

Es ist nun eine pragmatische Lösung geworden: WordPress, gehostet von Hostpoint – da, wo clickomania.ch schon vorher registriert war. Ich konnte somit auch mein Hosting konsolidieren und alles auf stabile Beine stellen. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ausgang, auch wenn ich den Leuten zustimme, die Kritik an WordPress üben.

„Ciao Flatpress. Hallo WordPress!“ weiterlesen

Dieses Blog ist am Ende (Teil 3)

Die Strategie zur Ablösung meines alten CMS konkretisieren sich. Ich überlege mir, welche Wege infrage kommen.

Demnächst wird die Sonne über einem neuen CMS aufgehen… (Bild: Rakicevic Nenad/Pexels, CC0)

Ich habe gestern hier ein Fazit versprochen, wie ich weiterzufahren gedenke, nachdem das CMS des Blogs offiziell für tot erklärt worden ist. Eine endgültige Entscheidung habe ich noch nicht getroffen. Ich warte auf alle Fälle die Reaktionen, Empfehlungen und Tipps und Tricks aus den Reihen meiner Leserinnen und Leser ab. Und generell will ich es nicht überstürzen. Denn ich strebe eine Lösung an, die mindestens die nächsten zwanzig Jahre hält! 😉

Eine Migration ist eine Möglichkeit. Falls keine unüberwindlichen Hürden auftauchen, werde ich die WordPress-Spur weiterverfolgen und sehen, ob das alte Blog so mit vernünftigem Aufwand weiterleben kann. Falls das klappt, könnte ich auch die Importmöglichkeiten prüfen, zum Beispiel bei Squarespace. Dieser Dienst importiert von Blogger, Tumblr und eben WordPress.

Plan B: Neu anfangen und das alte Blog stehen lassen

Der Plan B wäre die Lösung, die viele Leute in solchen Fällen praktizieren: „Dieses Blog ist am Ende (Teil 3)“ weiterlesen