Eine Aufgabe für den Raspberry Pi

Im April habe ich für den Tagi einen Artikel über den Raspberry Pi geschrieben. Ich hatte ein Testgerät von Digitec bekommen, das mir so gut gefallen hat, dass ich es mir kaufte (ohne Journi-Rabatt, also verkneift euch die blöden Sprüche g).

Der Raspberry Pi verschönerte bis jetzt meinen Schreibtisch, doch blieb bislang ohne echte Bestimmung. Nun hat dieser Tage nach annähernd sieben Jahren meine Netzwerkfestplatte (Edmini von Lacie) den Geist aufgegeben. Als Ersatz ist der Raspberry Pi hervorragend geeignet: Er ist nicht nur klein, kompakt und einfach ein kuules Gadget, sondern auch stromsparend und dank des Raspian-Betriebssystems auch multifunktional. Er soll hier nämlich nicht nur Daten liefern, sondern auch als Airplay-Empfänger amten.

130722-raspberry-pi.jpg
So nackt – das geht doch nicht!

Vorbereitungen
Bei diesem Projekt stecke ich mittendrin. Denn eben: Der Raspberry Pi ist kein gebrauchsfertiges Produkt, sondern will für seine Aufgabe vorbereitet sein. In meinem Fall brauchte ich ein Gehäuse und einen WLAN-Nippel, da der Pi mittels Cinch-Klinken-Kabel an die Stereoanlage angeschlossen werden soll und ich kein Netzwerkkabel dahin ziehen will. „Eine Aufgabe für den Raspberry Pi“ weiterlesen