Ob sich Schätzing da nicht verschätzt?

180615-schaetzing.jpg
Die Cover-Illustration ist eigentlich eine schematische Darstellung der Handlungsstränge.

Frank Schätzing hat wieder zugeschlagen. Die Tyrannei des Schmetterlings heisst sein neuester Schinken, der mit «nur» 736 Seiten vergleichsweise dünn ausgefallen ist («Der Schwarm» hat 1008, «Limit» sogar 1312 Seiten). Trotzdem geht Schriftsteller, der laut Wikipedia auch mal als Wäschemodel arbeitet, gewohnt ambitioniert an die Sache heran: Er nimmt sich den Megatrend der künstlichen Intelligenz und baut ihn zum dystopischen Thriller aus: Wie es sich für einen Thriller gehört, mit vielen Schauplätzen. Doch Schätzing gibt sich nicht mit Afrika und dem kalifornischen Sierra zufrieden. Auch der Mond ist ihm, wie bei «Limit» nicht genug. Nein, dieses Mal müssen es parallele Welten sein.

Das kam eher schlecht an, wie eine kurze Googelei ergibt:

Viele literarische Abfahrten vom Haupterzählstrang führen ins Nirgendwo. Laufend ausgebremst verliert der spannende Plot viel Dynamik. (Stern)

Aber neues Wissen vermittelt dieser Roman nicht, neue Fragen stellt er nicht. Eher solche: «Wie soll man die Absichten eines Systems kontrollieren, das uns in jeder Fähigkeit übertrifft – also auch in der des Lügens?». Schätzing lügt zu wenig, ist zu korrekt. Der Erkenntnisgewinn und der Unterhaltungswert seines Romans bleiben gering. (tagesspiegel.de)

„Ob sich Schätzing da nicht verschätzt?“ weiterlesen

Schätzing erklärt den Nahostkonflikt

Seit «Der Schwarm» und trotz «Limit» (das ich, anders als viele andere, gern gelesen habe) hat Frank Schätzing bei mir den Status einer bedingungslosen Empfehlung. Will heissen: Wenn er ein neues Buch vom Stapel lässt (was nur etwa alle fünf Jahre vorkommt), dann kümmere ich mich erst gar nicht um Klappentext, Kurzbeschrieb oder Rezensionen, sondern klicke auf «Kaufen» und stürze mich drauf.

140424-breakingnews.jpg

Ich finde es toll, auf ein literarisches oder filmisches Abenteuer zu gehen, ohne den Hauch einer Ahnung zu haben, was mich erwartet. Ich gehe darum auch ganz gern ins Kino, ohne den Trailer gesehen oder eine Zusammenfassung gelesen zu haben. Einerseits vermitteln die sehr häufig ein komplett falsches Bild – wie so oft, wenn Marketing im Spiel ist. Es kommt ständig vor, dass mir eine gut klingende Story überhaupt nicht zugesagt. „Schätzing erklärt den Nahostkonflikt“ weiterlesen

Schätzing kann auch Mittelalter

Mein Durchlauf an Hörbüchern ist in letzter Zeit gestiegen, und zwar auf Kosten des Fernsehkonsums. Als Einschlafhilfe sind die Hörbücher einfach besser geeignet, obwohl sie (und das mag jetzt paradox klingen) spannender und abwechslungsreicher als die Darbietungen im Bildfunk sind. Was die Mattscheibe, bzw. das Flachbildschirmpanel angeht, kommt es mir so vor, als ob die Werbeblöcke immer noch länger und nerviger werden würden. Ich kann mich aber auch täuschen. Vielleicht liegt es daran, dass ich immer weniger gewillt bin, mir den Werbeschrott anzutun. Natürlich passiert es mir wie vielen Betthörern, dass ich einschlafe, während das Hörbuch weiterläuft. Das ist anfangs etwas lästig. Doch mit etwas Übung findet man die Anknüpfungsstelle recht schnell wieder. Wichtig dafür ist eine Einteilung des Hörbuchs in nicht allzu lange Kapitel. Wenn es keine Kapitel gibt, arbeitet man mit der Lesezeichenfunktion der Audible-App. Man setzt ein Lesezeichen, wenn man mit der Wiedergabe beginnt – und wenn man gewohnheitsmässig nach 25 Minuten eingeschlafen ist, springt man zu dem Lesezeichen zurück und spult 20 Minuten vor.

130403-tod-teufel.jpg
Jacop der Fuchs in der Stadtführung zum historischen Roman.
„Schätzing kann auch Mittelalter“ weiterlesen

Realität ist, was ist

Ich bin euch noch einen SdM für Juni schuldig. Und ich bin geneigt, den SdM zum SdM zu erklären. Denn wie soll man entspannt bloggen, wenn man eine Rubrik mit eingebauter «Deadline» zu befüllen hat? Die schreit nach Postings, ohne sich an der Nachrichtenlage zu orientieren. Aber die Pein der Themensuche bleibt dem Blogger nicht erspart. Auch wenn Blogger gern so tun, als würden ihnen die Themen schon zufliegen, wenn sie am morgen die Jeans über den Hintern streifen.
Also, als ich mich heute Morgen angezogen habe, ist mir in den Sinn gekommen, dass ich mich gestern bei meiner Abendlektüre ein bisschen aufgeregt habe. Ich lese gerade «Die dunkle Seite» von Frank Schätzing. Ein zentrales Element ist die Virtualisierung des Lebens. „Realität ist, was ist“ weiterlesen