Enttäuschung über das Thunderbird-Aus

Die Mozilla-Stiftung will die Entwicklungsarbeit am Mailprogramm zurückstellen. Das ist schade.

Die Mozilla-Stiftung gab bekannt, dass die Weiterentwicklung von Thunderbird «keine Priorität geniesst». Das Mailprogramm soll noch ein Jahr lang mit Updates versorgt werden, und dann ist (wahrscheinlich) Schluss.

Ich setze Thunderbird selber ein, und empfehle das Programm auch in meiner Rolle als Kummerbox-Betreuer den Lesern. Es ist einfacher als Outlook, zuverlässiger als Windows Live Mail, weniger dubios als IncrediMail, fortschrittlicher als Outlook Express und, dank vielen Erweiterungen leistungsfähiger als alle anderen Mailprogramme zusammen. Laut heise.de wird es von über 20 Millionen Nutzern täglich eingesetzt.

Diese Nutzer werden jetzt im Regen stehen gelassen. „Enttäuschung über das Thunderbird-Aus“ weiterlesen

Ausbaustufe für den Donnervogel

Sechs Erweiterungen, die das Mailprogramm Thunderbird auf vielfältige Weise verbessern: AttachmentExtractor, ConfigDate, das Deutsche Wörterbuch, Google Contacts, Entfernung doppelter Nachrichten und QuickFolders.

Mozilla Thunderbird ist das Mailprogramm meiner Wahl. In dem Programm habe ich fünf Erweiterungen installiert, die bei der täglichen Mailschlacht immer wieder als nützlich erweisen:

1. AttachmentExtractor

Von Andrew Williamson (Add-Ons-Katalog, Homepage)

Diese Erweiterung löscht auf einen Schlag die Anhänge aller markierten Nachrichten (Nachricht > Anhänge ausgewählter Nachrichten löschen). Es ist auch möglich, Anhänge abzutrennen. Beim Abtrennen werden Anhänge auf der Festplatte gespeichert und im Mail gelöscht. Der Verweis auf den Anhang im Mail funktioniert aber weiterhin wie gewohnt. „Ausbaustufe für den Donnervogel“ weiterlesen

Weg mit dem Mailprogramm

Wie stellt man es an, dass bei einem Klick auf eine E-Mail-Adresse (einen Mailto-Link) im Browser die Webmail-Anwendung geöffnet wird, so wie das mit einem lokalen Mailprogramm der Fall wäre? Ich habe sechs (6!) Lösungsvorschläge.

Es gibt Leute, die finden Webmail so toll, dass sie ihrem angestammten Mailprogramm abschwören und nur noch via Browser mailen. Einen Nachteil hat die Sache indes: Die Betriebssysteme räumen einem keine Möglichkeit ein, das mailto-Protokoll, über das Interaktionen mit dem lokalen Mailclienten stattfinden, auf die Webanwendung umzuleiten.
Auf Umwegen geht es trotzdem, wie eine kleine Recherche zeigt. Das sind einige der Hacks, die im Web kursieren: „Weg mit dem Mailprogramm“ weiterlesen

Thunderbird Quicktipp

«Ein alter Hut», werden manche Leser jetzt sagen. «Was meinst du, warum im Menü neben jedem Menübefehl eine Zahl steht??» Das stimmt natürlich. Aber wie das so ist, manchmal fallen einem (d.h. mir) offensichtliche Dinge nicht auf. Ich musste daher erst per Zufall über diesen Superzeitspartrick stolpern:

Es geht um die Stichworte, die tags in Thunderbird. Die weist man normalerweise über Nachricht > Schlagwörter > [Schlagwort] zu. Etwas umständlich. Viel schneller geht es per Tastatur. Für das erste Stichwort drückt man auf dem Ziffernblock oder der Ziffernreihe die 1, für das zweite die 2, etc.

Und um alle Stichworte zu löschen, drückt man die Null. Und damit man ohne zu zählen weiss, welches Stichwort welche Zahl hat, steht neben jedem Stichwort im Menü eben eine Zahl. So logisch ist die Welt manchmal.

Zu meiner Ehrenrettung noch etwas Klugscheisserei: Unter Windows wäre es Usus, dass Tastaturkürzel im Menü rechtsbündig angegeben werden. Bei Thunderbird stehen sie aber links vor dem Eintrag. Das ist benutzerunfreundlich, zumal es wie Figura zeigt auch begriffstutzige Benutzer gibt.

Und noch etwas: Damit die wichtigsten neun Stichworte eine eigene Zahl haben, wäre es schön, wenn man die Reihenfolge der Stichwörter unter Extras > Einstellungen in der Rubrik Ansicht und im Reiter Stichwörter anpassen könnte. Kann man aber nicht.

Mit Mails die Umwelt retten

Die Aufforderung, elektronische Briefe nur auszudrucken, wenn es unbedingt nötig ist, die ist gut gemeint, aber auch ein bisschen naiv.

Immer häufiger lese ich am Ende von elektronischen Nachrichten die Aufforderung «Please consider the environment before printing this email» (Denken Sie an die Umwelt, bevor Sie dieses E-Mail drucken). Umweltschutz ist doch etwas Schönes, vor allem dann, wenn er keine Opfer erfordert, null Mühe macht und obendrein völlig gratis ist.

Also, liebe Leute, wenn Ihr mir Mails schickt, verkneift Euch diesen gut gemeinten Satz. Mails lese ich nämlich immer am Bildschirm. Und wenn ich sie ausdrucke, dann mit triftigem Grund. Weil ich sie über mein Bett hängen oder in die Hosentasche herumtragen will. Wenn Ihr mich belehren wollt, dann mit wirklich nützlichen Ratschlägen: „Mit Mails die Umwelt retten“ weiterlesen

Drowning in Trash

500 new mails in my inbox this morning? Some idiot decided to send out spam e-mails with my address as addressor, and now I get swamped with “Delivery failure” reports.

A bad surprise for me on Tuesday. Unsuspectingly, I opened my mailbox, expecting no particular news. Well there was no particular news – but nevertheless about five hundred messages awaited me. They all had subjects like “Delivery failure”, “Unable to deliver your message”, “Delivery status notification” and “Mail status report”.

No doubt, a clickomania-loving spammer paid me respect by using my address in his bulk mail. With the usual spam, that gets sorted out automatically (about 8000 a week), those “return to sender” notifications ate up all the capacity of my mailbox. That was nicely announced by the mailserver with “over quota” notices and underlined with the refusal of sending out any of my messages.

Noooo, I don’t have better things to do

But never mind, of course, I don’t have better things to do than remove trash from my mailbox. Still, it occurred to me what a fair punishment would be: Writing “I shall not send mails with fake addressors” in hand for, I’d say, a million times. Or as many times as spam mails went out.

By the way: A really clever idea is to sell an antispam tool by spam. Maybe, you got this message, too: “I use a spam filter, and you probably do the same. I have whitelisted you and that means that I will receive all the emails you send to me. I would appreciate it if you would whitelist my email address (…) If you don’t have a spam filter, I can recommend…”

If you like that topic (not the thing in your mailbox, take a look at this page:
uncyclopedia.org

If you understand German, you can go here as well:
www.stupidedia.org