Unbeugsam gegen die Urheberrechts-Anwälte

Es gibt sie noch, die Sites – die nicht nur so aussehen wie in den Neunzigerjahren, sondern auch noch jenen unschuldigen Optimismus ausstrahlen. Eine davon ist Comedix, der ich heute in Kränzchen winde.

Neulich habe ich versucht, meinen Horizont zu erweitern. Zu diesem Zweck habe ich mich mit koreanischen Webcomics, den sogenannten Webtoons beschäftigt und mich gefragt: Ist das die digitale Zukunft des Comics?

Die Antwort war ein krachendes Nein. Und ich sah mich zur Erkenntnis genötigt, dass ich in Sachen Comics ein unbelehrbarer alter Sack bin – absolut unfähig zur Horizonterweiterung. Was diese Mediengattung angeht, bin ich in meiner Jugend stecken geblieben.

Ein bisschen traurig ist das, ich kann es selbst nicht leugnen. Doch es besteht noch Hoffnung. Ich habe nämlich vor, in meinen nächsten (oder übernächsten) Ferien Comixology Unlimited zu testen. Das ist eine Flatrate für über 25’000 digitale Titel. Dafür bezahlt man 6 US-Dollar pro Monat, was mir mehr als fair erscheint. Auf diesem Weg sollte es mir möglich sein, neue Titel und Autoren zu entdecken – ansonsten ist tatsächlich jegliche Hoffnung für mich verloren. Oder ich schiebe es darauf, dass das Angebot bei dieser Amazon-Tochter zu US-lastig war.

Also, auf meine Rezension dürft ihr euch freuen. Bis es so weit ist, trage ich meinem konservativen Naturell Rechnung und bespreche eine Website, die ich seit Jahren mag und gerne besuche. Und die mich an die gute alte Zeit erinnert, als wir und das Internet noch jung waren. „Unbeugsam gegen die Urheberrechts-Anwälte“ weiterlesen

Ist das die digitale Zukunft des Comics?

Ich bin auf ein Ding namens Webtoons gestossen. Das sind Comics, die sich bestens am Handy lesen lassen. Und die nicht nur unterhalten, sondern auch Anregung (im sexuellen Sinn) bieten. (Falls nicht alles bloss fauler Zauber ist.)

Da gibt es eine Website, die mich unbedingt als Leser haben will. Zu diesem Zweck hat sie mich in der letzten Zeit offensiv umworben: Via Google-Ads und auf Facebook hat man mir zu verstehen gegeben, dass ich bei einer Tour durchs Web unbedingt einen Halt bei toomics.com einlegen müsse.

Es ist nicht meine Art, auf solche Offensiven zu reagieren. Doch in diesem Fall wurde meine Neugierde geweckt. Wikipedia hat mir nämlich erklärt, dass es sich um ein Portal für südkoreanische Webcomics handelt.

Die nennen sich Webtoons und sind ein kulturelles Phänomen, das sich meiner Aufmerksamkeit bislang entzogen hat. Dabei scheint es kein Nischenphänomen zu sein. „Ist das die digitale Zukunft des Comics?“ weiterlesen

Des Spinnenmanns etwas langfädiges Game-Abenteuer

171013-spiderman-1.jpg
Hier wird nicht nur gerannt, sondern auch geschwungen. (Bemerkung zum Bild rechts: Knackige Arschbacken hat er ja!)

Wie gestern versprochen, soll es hier und heute um «Marvel Spider-Man Unlimited» gehen. Die App ist kostenlos für Android und iPhone/iPad erhältlich, aber natürlich gibt es die unvermeidlichen In-App-Käufe. «Spider-Man» stammt nämlich von Gameloft, dem weltgrössten Hersteller von mobilen Spielen. Auch «Minion Rush» (siehe Wir In-App-Purchase-Lakaien) kommt von den fleissigen Franzosen. Und damit ist schon viel über das Spiel gesagt: Es funktioniert sehr ähnlich wie jener Erfolgstitel. Sogar die Navigation durch die Levels erinnert ans Vorbild.

Das Spiel ist schon 2014 erschienen und mir in den letzten drei Jahren irgendwie verborgen geblieben. Das ist für einen staatlich diplomierten Endless-Runner-Experten wie mich natürlich ein gewisses Versäumnis. Andererseits sind diese zeitnahen Besprechungen ja auch bloss Ausdruck der News-Versessenheit unserer Medien. „Des Spinnenmanns etwas langfädiges Game-Abenteuer“ weiterlesen

Zeit für Superhelden?

In den letzten Jahren ist der Wunsch nach Superhelden beträchtlich gestiegen. Kein Wunder, dass wir in Zeiten des Terrors gerne Lichtgestalten hätten, die auf unseren Strassen patroullieren und uns guten Menschen die Bösewichte vom Leib halten. Und so irreal wie diese übermenschlichen Retter in der Not erscheinen, so wenig nah an der Wirklichkeit sind oft auch die Antipoden. Bei Ex-Heroes von Peter Clines sind es Zombies. Also keine Selbstmordattentäter oder Dschihadisten, sondern Zombies. In Clines Welt hat sich der so genannte Islamische Staat selbst überlebt, so wie auch die meisten anderen Staaten nur noch eine vage Erinnerung sind. Hier hat nämlich ein Virus zugeschlagen, sodass nun Mutanten mit Superkräften auf der einen Seite und untote Hohlbirnen auf der anderen stehen.

151120-super-heroes.jpg
Hätten längst die Welt gerettet, wenn das nicht so langweilig wäre (Originalbild: JD Hancock/Flickr.com)

«Superman», «Asterix und Obelix»

Superhelden übten auf mich lange Zeit nur eine beschränkte Faszination aus. Comics wie «Super-», «Spider-» oder «Batman» waren mir in meiner Jugend zu … amerikanisch. Sprich: Zu weit weg von meiner Fantasiewelt, die durch europäische und vor allem belgische und französische Comics geprägt war. Nun, klar, in gewisser Weise sind auch Asterix und Obelix Superhelden – aber dass sie nicht so genannt werden, ist gleichzeitig auch ihre Stärke. „Zeit für Superhelden?“ weiterlesen

Beim Teutates, für Comics taugt iBooks gar nichts!

Mit viel Tamtam und einer Grossauflage sind Goscinnys und Uderzos Gallier am 24. Oktober 2013 in ein neues Abenteuer gestartet. Ich nahm Asterix bei den Pikten zum Anlass, bei den Comics nun endlich ins digitale Zeitalter zu starten. Diese Inhaltsform habe ich mir bis jetzt auf herkömmliche, sprich analoge Weise zu Gemüte geführt. Vor allem deswegen, weil ich digitale Bücher am Kindle lese und der sich für bunte Bildergeschichten halt einfach nicht eignet.

131111-ibooks-asterix01.jpg
Beschäftigt mit scrollen und zoomen…

Ich habe den 35. Asterix-Band aus dem iBooks-Store von Apple besorgt. Und was soll ich sagen? Der neue Asterix-Band gefällt mir gut. Er ist zwar nicht so brillant wie Der Kampf der Häuptlinge, Asterix und Kleopatra, Asterix und die Goten, Asterix und der Kupferkessel, Asterix als Legionär oder Asterix bei den Schweizern, aber immerhin um Welten besser als die letzten Asterix-Bände, wo es mir bei Gallien in Gefahr doch fast abgelöscht hat (wie vielen anderen auch).
„Beim Teutates, für Comics taugt iBooks gar nichts!“ weiterlesen