Reduce to the min

Oder: Der neue Schlankheitswahn bei der Software.
Wenn Firefox 4 in der ersten Beta zum ersten Mal am Bildschirm erscheint, glaubt man erst, versehentlich das Icon von Google Chrome angeklickt zu haben.
100707firefox4.jpg
Mozilla hat sich extrem stark von Chrome inspirieren lassen; und gibt damit Google recht. Die haben immer behauptet, sie würden Chrome lancieren, um für Innovation und Inspiration zu sorgen.
Google als prägende Kraft.
Oder vielleicht auch nicht. „Reduce to the min“ weiterlesen

Lightroom 3 quetscht die Welt zurecht

Letztes Wochenende hat in Winterthur das Albanifest stattgefunden. Das ist eine hervorragende Gelegenheit, um die Welt von oben zu sehen und sie auch so zu fotografieren. Sprich: Auf dem Riesenrad am Neumarkt einen Blick über die ganze Stadt zu wagen und Fotos aus dieser sonst unerreichbaren Perspektive zu machen.
Ich habe für diesen Zweck das Fischaugenobjektiv aufgesetzt und diese Bilder durch Lightroom 3.0 gejagt. Äusserst neugierig war ich auf die neue Objektivkorrektur: Denn wie könnte man die besser testen als mit Verzerrungen, wie sie ein Fisheye produziert?
Und Adobes neues Feature nötigt mir Respekt ab. Das Objektiv wird automatisch erkannt; man braucht nichts weiter zu tun, als unter Objektivkorrekturen den Reiter Profil auszuwählen und die Option Profilkorrekturen aktivieren einzuschalten. Und schon wird das Bild vollautomatisch entzerrt.
Sprich: Aus dieser Aufnahme…
dsc14498.jpg
„Lightroom 3 quetscht die Welt zurecht“ weiterlesen

Microsoft ist des Wahnsinns. q.e.d.

Warum?
Weil man als Anwender eines Microsoft-Produkts – als Beispiel sei Windows Live Mail genannt –, gezwungen wird, solche Problemlösungen durchzuackern.
Das ist eine echte Anleitung, in gekürzter Form wiedergegeben, die ich ab und zu als Antwort auf eine Kummerbox-Frage versende:

Vorbemerkung
Ich sehe bei Windows Live Mail immer wieder Probleme mit der Ablage der E-Mails, sodass ich davon ausgehe, dass die Software diesbezüglich einfach schlecht funktioniert. Ich empfehle daher, bei wiederkehrenden Problemen auf eine andere Software auszuweichen. Meine Empfehlung ist Mozilla Thunderbird.
Wenn Sie an Windows Live Mail festhalten möchten, würde ich empfehlen, die mühselige Prozedur auf sich zu nehmen, und die Mailablage der Software zu bereinigen. Zuvor sollten Sie den ganzen Datenbestand, d.h. den ganzen «Windows Live Mail»-Datenordner sichern. „Microsoft ist des Wahnsinns. q.e.d.“ weiterlesen

Microsoft, zunehmend labyrintoid

Office 2010 rollt an. Und dafür, dass es in diesem Softwarepaket keine einzige fehlende Funktion gibt, hat Microsoft die Arbeit ganz gut gemacht. Die Web Apps von office.live.com lassen Google Text & Tabellen alt aussehen. Und mit den Neuerungen wird das «Ribbon Interface» brauchbar. Die Multifunktionsleiste, die wir in Office 2007 zum ersten Mal gesehen haben, halte ich für eine gute Idee, die in der ersten Variante nicht sonderlich gut umgesetzt war.
Was mich nun allerdings wirklich sehr betrübt, ist der Umstand, dass Office 2010 mein Leben als Kummerbox-Betreuer nochmals ein gutes Stück schwerer macht. Ja, ich weiss, meine persönlichen Leiden sind grundsätzlich von nachrangiger Bedeutung. Aber wenn ich mir erlaube, diese meine Sorgen zu entpersonifizieren… ok, das Wort «entpersonifizieren» ist wahrscheinlich gar kein richtiges Wort, aber schliesslich sind solche Pseudowörter immer dann besonders praktisch, wenn man waghalsig argumentiert und das vertuschen möchte. Jedenfalls, erlaube ich mir zu behaupten, dass es nicht mir so ergeht und das Microsoft etwas Wesentliches nicht begriffen hat: Nämlich, dass es wichtig wäre, die Computerwelt einfacher und überschaubarer zu machen. Nicht komplizierter und immer noch labyrintoider… „Microsoft, zunehmend labyrintoid“ weiterlesen

Ein sicheres Datenversteck

Eine Funktion von Windows 7, die ich ganz gern nutze, sind die virtuellen Festplatten. Man kann damit eine Festplatte anlegen, die mit eigenem Laufwerksbuchstaben in Erscheinung tritt. Gespeichert ist die Festplatte in einer Datei mit Endung vhd, die man irgendwo auf einer physischen Partition liegen hat.

Nun fragt sich, wozu es nützen könnte, Dateien in einen Extra-Container zu packen. Nun, zum einen lassen sich diese vhd-Dateien auch in virtuellen Maschinen (Microsoft Virtual PC oder Sun/Oracle VirtualBox) mounten (siehe Virtuell ist essenziell). Zum anderen können die Festplatten mit dem ebenfalls in Windows 7 enthaltenen Verschlüsselungsmechanismus Bitlocker chiffriert werden.

Damit kann ich in meinem Rechner im Büro eine virtuelle Festplatte anlegen, die verschlüsselt einige private Daten enthält – also die Dinge, die meine Arbeitskollegen, die das Passwort für meinen Rechner kennen, nichts angehen. Denn wir haben zwar alle nur liebe, gute und diskrete Arbeitskollegen. Aber wir wissen alle ganz genau, dass Neugierde eine mächtige Naturgewalt ist.

Um eine verschlüsselte Festplatte einzurichten, geht man folgendermassen vor: „Ein sicheres Datenversteck“ weiterlesen

Stahlharte Tipps für Google Chrome

Ein Geständnis: Mein Standardbrowser auf dem Mac ist seit einiger Zeit Google Chrome. Und auch unter Windows stehe ich kurz davor, Firefox abzulösen. Das liegt am äusserst trägen Start der neuesten Version und am enormen Ressourcenverbrauch. Da ist Chrome einfach um Längen besser. Was mich im Moment noch abhält, sind einige der nützlichen Erweiterungen, die es für Chrome nicht gibt. Oder noch nicht. Jedenfalls scheint es mir dringend nötig, dass die Mozilla-Stiftung an der Performance von Firefox arbeitet.
Jedenfalls ist Chrome längst wichtig genug, dass man hier einige nützliche Tricks für diesen Browser zum besten geben könnte:

  • Die «Omnibox» wird als Suchfeld und als Adressleiste genutzt. Bei manchen Wörtern ist daher nicht klar, ob die nun als Adresseingabe oder als Suchbegriff gemeint sind. Stellt man ein Fragezeichen voran, startet Chrome eine Suche:
    ? Clickomania „Stahlharte Tipps für Google Chrome“ weiterlesen

Youtube, mach mal Musik!

Es gibt immer mal wieder Gelegenheiten, bei denen man ein Youtube-Video gerne nehmen und damit etwas Vernünftiges anstellen möchte. Beispielsweise die Tonspur extrahieren, um diese auf den iPod oder das iPhone zu bringen oder irgendwie sonst weiterzuverwenden. Beispielsweise könnte der im vorherigen Posting erwähnte Song einen auf solche Ideen bringen.
Das Entnehmen und Weiterverarbeiten des Audiotracks eines Youtube-Videos funktioniert auf dem Mac sehr einfach: „Youtube, mach mal Musik!“ weiterlesen

Die Botschaft ist klar: XP forever!

Windows 7 ist seit knapp einem Dritteljahr im Handel. Laut Microsoft erlebt es «breite Zustimmung». Oder, wie es in der Pressemeldung heisst: «Windows 7 ist das erfolgreichste Betriebssystem mit den höchsten Verkaufszahlen in vergleichbaren Zeiträumen».
Das ist nicht meine Erfahrung. Ich sehe viele Rechner in meiner Umgebung, die weiterhin mit Windows XP laufen. Oder mit Windows Vista – sogar mit diesem ungeliebten System.
100210_xp-forever.jpg
Um meinen Eindruck zu überprüfen, habe ich auf marketshare.hitslink.com die Marktanteile nachgesehen. „Die Botschaft ist klar: XP forever!“ weiterlesen

Dauerhafte Ordnung im temporären Ordner

Immer mal wieder werde ich gefragt, was man gegen Unordnung im temporären Ordner tun kann. Bekanntlich sind Windows-Programme sehr häufig extrem unordentlich. Sie haben nie gelernt, hinter sich aufzuräumen, was in einer Hundertschaft an Dateien in ebendiesem temporären Ordner resultiert.
Nun könnte es so sein, dass einem dieser temporäre Ordner am Allerwertesten vorbeigeht. Denn nur wer nach ihm sucht, findet ihn und kann sich über dessen unaufgeräumten Zustand echauffieren. Jedenfalls gibt es Leute, die den temporären Ordner ansehen, dort die Überbleibsel vorfinden und auch mit den Aufräumungsbemühungen des Datenträgerbereinigungsprogramms nicht zufrieden sind. „Dauerhafte Ordnung im temporären Ordner“ weiterlesen

Thunderbird Quicktipp

«Ein alter Hut», werden manche Leser jetzt sagen. «Was meinst du, warum im Menü neben jedem Menübefehl eine Zahl steht??» Das stimmt natürlich. Aber wie das so ist, manchmal fallen einem (d.h. mir) offensichtliche Dinge nicht auf. Ich musste daher erst per Zufall über diesen Superzeitspartrick stolpern:
Es geht um die Stichworte, die «tags» in Thunderbird. Die weist man normalerweise über «Nachricht > Schlagwörter > [Schlagwort]» zu. Etwas umständlich. Viel schneller geht es per Tastatur. Für das erste Stichwort drückt man auf dem Ziffernblock oder der Ziffernreihe die «1», für das zweite die «2», etc. Und um alle Stichworte zu löschen, drückt man die Null. Und damit man ohne zu zählen weiss, welches Stichwort welche Zahl hat, steht neben jedem Stichwort im Menü eben eine Zahl. So logisch ist die Welt manchmal.
Zu meiner Ehrenrettung noch etwas Klugscheisserei: Unter Windows wäre es Usus, dass Tastaturkürzel im Menü rechtsbündig angegeben werden. Bei Thunderbird stehen sie aber links vor dem Eintrag. Das ist benutzerunfreundlich, zumal es wie Figura zeigt auch begriffstutzige Benutzer gibt.
Und noch etwas: Damit die wichtigsten neun Stichworte eine eigene Zahl haben, wäre es schön, wenn man die Reihenfolge der Stichwörter unter «Extras > Einstellungen» in der Rubrik «Ansicht» und im Reiter «Stichwörter» anpassen könnte. Kann man aber nicht.