Websurditäten

Absurdes aus dem Web – heute habe ich bei der Arbeit (ja, doch, genau, wirklich, bei der Arbeit) folgende doch eher seltsame Fundstücke gesammelt. Hätte ich einen Hamster, würde ich ihn tatsächlich versteinern wollen und mir sofort das Buch «How to Fossilise Your Hamster: And 99 Other Experiments to Try at Home» bei Amazon bestellen. Hätte ich einen Roboter, würde ich… «Love and Sex With Robots: The Evolution of Human-Robot Relationships»… Nein, wahrscheinlich doch nicht. Ausserdem ist mir die Schaden-Freude-Site Promipranger.de begegnet, und die Möglichkeit, sich von der Netgranny Socken stricken zu lassen, wenn man denn selbst kein Grossmüeti hat (wer hat’s erfunden???).
Und geklärt wurde die Frage, welche Worte man mit seinem Taschenrechner schreiben kann – indem man zum Beispiel 38317 eingibt, den Rechner umdreht und LIEBE liest. Andere Worte wären 3773817 = LIBELLE oder 3504 = HOSE, 17307 = LOELI oder 38537 = LESBE. Wer weitere Worte finden will, verwendet Taschencode advanced. Das längste Wort in Englisch ist laut newscientist.com
53177187714 oder HILLBILLIES (Hinterwäldler). Verewigt wurde 53177187714 auch auf der Website mit der schönen Adresse thelongestlistofthelongeststuffatthelongestdomainnameatlonglast.com (gelistet bei Google, bei meinem Versuch eben aber nicht erreichbar).
Um hier aber nicht nur Absurdes zu empfehlen, noch ein Tipp, den ich von Beat Studer, einem «Kummerbox»-Leser habe. Das ist eine nette Mashup-Anwendung, die die Flugbewegungen über dem Kanton Zürich zeigt: Für Fluglärmgeplagte und Aviatikbegeisterte!

Bitte nicht lesen: Brauche ich nur für eigene Zwecke

Ja, natürlich, die Überschrift wird die Leute dazu verleiten, das hier erst recht zu lesen. Aber es ist wirklich so, wie es im Titel heisst. Dieser Beitrag hier ist nur für den eigenen Gebrauch. Ich arbeite an sehr vielen Computern – fünf Maschinen sind es regelmässig, plus dieser oder jener Extra-Rechner bei speziellen Gelegenheiten. Und das ist ein Problem für mich, denn zum Formulieren brauche ich unbedingt die sieben folgenden Websites, deren Adressen ich notorischerweise vergesse. Wobei ich die Adressen eigentlich gut kenne, mich nur jeweils in der Hitze des (Wort-)(-formulierungs-)Gefechts kurzfristig nicht mehr entsinne. Und während ich mir die Adresse überlege, entfällt mir, was ich eigentlich schreiben wollte. Das ist doch wirklich blöd! Darum hier, als ultimative Gedankenstütze, zu höchst privaten Zwecken, meine Sprach- und Formulierungsstützen. (Wobei ich es den Lesern meines Blogs nicht verbieten kann oder will, die Sites auch zu benutzen…)
www.openthesaurus.de
www.phrasen.com
www.2rhyme.ch
www.redensarten-index.de
www.wiktionary.org
wortschatz.uni-leipzig.de
www.reimkompendium.de
Und, als Extra-Hilfe, falls ich mich mal nicht mehr an die drei Buchstaben «L», «E» und «O» erinnern sollte:
www.leo.org

Windows auf die Lärmige (und lustige Art)

Wo ich heute so nett am Bloggen bin, folgt gleich noch ein Streich. Bin ich neulich über das Experiment eines talentierten Soundtüftlers gestolpert: Da hat einer allein aus den Windows-Systemklängen einen Song komponiert. Das muss man gehört (und gesehen) haben:
Windows Noises
Im gleichen Zusammenhang zu empfehlen: Die Zusammenstellung von Parodien auf Windows, die auf Newgrounds.com zu finden ist:
newgrounds.com
«Windows RG» habe ich vor Urzeiten mal im «Tagi» vorgestellt. Aber die «Really Good»-Edition ist immer noch einen Lacher wert.