Die Lust am harten Kontrast

Die Foto-App Noir Photo wendet sich an die Freunde kompromissloser Monochrom-Umsetzungen, die von messerscharfen Grenzen zwischen Hell und Dunkel und Verfremdung durch Entfärbung leben.

«Du hast den Farbfilm vergessen», sang Nina Hagen 1974 anklagend und vorwurfsvoll. Heute, wo die Gefahr fehlender Farben in der Fotografie als endgültig gebannt gelten darf, ist es Zeit, die monochrome Bildsprache als Stilmittel wiederzuentdecken. Dazu gibt es auch viele Apps fürs Smartphone. Eine davon ist Noir Photo; für 3 Franken für iPhone und iPad im App Store erhältlich.

120629-noir02.jpg
Die Kontraste machen das Motiv.
„Die Lust am harten Kontrast“ weiterlesen

Das Datenlimit im Griff

Die App DataControl überwacht bei iOS die Menge an Daten und hilft, beim Surfen im Ausland kostspielige Überraschungen zu vermeiden.

Datenverbindungen im Ausland sind nach wie vor eine riesige Kostenfalle. Wer unbekümmert surft, Bilder online stellt und Facebook nutzt, wird nach der Rückkehr unweigerlich mit einer horrenden Rechnung konfrontiert. Der Preis für ein Megabyte bewegt sich bei den meisten Tarifplänen im Frankenbereich. Vorsicht ist angebracht und man tut gut daran, das Datenroaming nur dann einzuschalten, wenn man es auch wirklich braucht – und es sogleich nach dem Absenden eines MMS und dem Statusupdate wieder zu deaktivieren.

Und es ist wichtig, die verwendete Datenmenge im Auge zu behalten. Dabei erweist die App DataControl gute Dienste. Sie zeigt den Verbrauch in der Rechnungsperiode und prognostiziert, ob man bei gleichbleibendem Datenvolumen bis Ende der Periode innerhalb des Limits bleibt – oder eben nicht.
„Das Datenlimit im Griff“ weiterlesen

Photoshop zum Anfassen

Das bekannteste aller Bildbearbeitungsprogramme gibt es nun auch fürs iPad. Photoshop Touch kommt nicht ans Vorbild heran, bietet aber spannende Bedienungskonzepte.

Das iPad wandelt sich von einem Gerät zum Medienkonsum zu einem ernstzunehmenden Werkzeug. Das zeigt sich gerade in der Bildbearbeitung: iPhoto geht bezüglich Funktionsumfang bei der iOS-Version teilweise sogar über die Möglichkeiten des Desktop-Programms hinaus.

120515-photoshop-touch02.jpg
Auf den zweiten Blick ist unverkennbar, dass Photoshop Touch von einer Desktop-Anwendung abstammt: Links die Werkzeugpalette, oben das Menü und rechts das Ebenen-Panel.
„Photoshop zum Anfassen“ weiterlesen

Fotocollagen vom Feinsten

Fuzel arrangiert Fotos auf vielfältige Weise und verschickt sie per Mail oder stellt sie auf Facebook, Twitter oder Flickr bereit.

Der Name der App klingt zumindest für deutsche und Schweizer Ohren nach billigem Feuerwasser. Das täuscht: Denn berauschen sollte man sich höchstens an schönen Bildern und gediegener Präsentation.

Fuzel erstellt Fotocollagen, sprich, platziert eine Handvoll Bilder auf einer Seite, die sich versenden, sozialmedial veröffentlichen oder ausdrucken lässt (über den Umweg des Computers oder über ein Airprint-kompatibles Gerät). Das eignet sich, um eine Bildergeschichte zu erzählen, besonders gelungene Fotos als Portfolio-Seite zu arrangieren oder ein Triptychon oder Diptychon zu kreieren. Die Collagen lassen sich sehr flexibel gestalten, sodass man innert weniger Minuten zu ansehnlichen Resultaten kommt.

120514-fuzel-01.jpg
Links: Unter Layouts wählt man für seine Bilder eines der Standard-Anordnungsschemas aus.
Rechts: Im Cutting-Modul passt man die Layouts an und kann auch unregelmässige Bildausschnitte erzielen.
„Fotocollagen vom Feinsten“ weiterlesen

Musik-Lego

Die Reactable-App ist eine Art elektronisches Instrument, dem man durch Kombination von virtuellen Klötzchen Musik entlockt.

Die App Reactable bildet auf dem iPad und auf Android-Geräten ein Synthesizer nach. Das Vorbild funktioniert mit einem Tangible User Interface, das heisst, mit einer anfassbaren Benutzerschnittstelle. Auf einem runden Tisch werden Klötzchen platziert, die untereinander in Verbindung stehen, Signale produzieren, weiterreichen, verändern und so quasi aus dem Nichts elektronische Musik oder Klangwelten generieren. Wie eine Live-Performance mit einem Reactable aussieht, kann man auf Youtube ansehen:


„Musik-Lego“ weiterlesen

Lesen auf die gute Art

PDF Dateien angenehm lesbar zu präsentieren, ist nur eine der Funktionen von GoodReader. Die App erlaubt es auch, PDFs zu überarbeiten und mit Kommentaren und Skizzen zu versehen.

PDFs am iPhone zu lesen, ist oft kein Vergnügen: Gerade mehrspaltige Layouts lassen sich an dem kleinen Bildschirm nur schwer entziffern. Die Lektüre erfordert viel Fingerarbeit, indem man ständig den Ausschnitt bewegt, zoomt und versucht, von Spalte zu Spalte zu navigieren.

Deutlich komfortabler geht es mit GoodReader. Diese App zeigt PDFs entweder als Faksimile oder aber in der «Reflow»-Ansicht. Sie zeigt das Dokument nicht mit dem starren Layout, sondern dynamisch auf die Bildschirmbreite umbrochen. Diese Funktion – in Deutsch wird sie «umfliessen» genannt – steht auch im Adobe Reader zur Verfügung (Befehl Anzeige > Zoom > Umfliessen bei neueren Versionen. Sie wird von Hilfsprogrammen für Blinde, den so genannten Screenreadern benutzt, PDFs in Sprache auszugeben.
„Lesen auf die gute Art“ weiterlesen

Ideensammeln à la Adobe

Wieso schreiben, wenn man zeichnen kann? Adobe Ideas hält Skizzen fest und auch Entwürfe auf Bildern sind möglich.

Der Pferdefuss vorneweg: Adobe langt beim Preis ganz ordentlich hin: 10 Franken ist für Ideas zu berappen, und selbst dann hat man nicht den vollen Funktionsumfang zur Verfügung. Für jede zusätzliche Bildebene, die man in seinen Skizzen nutzen möchte, muss man noch einmal 1 Franken bezahlen. Das kann man als dreist empfinden, doch Kritik wegen seiner Preispolitik ist sich Adobe gewöhnt. Ende 2011 hagelte es im Internet Kritik, weil der Softwarekonzern nur noch wenigen Kunden die günstigen Update-Preise gewähren will und Software künftig lieber vermieten möchte. „Ideensammeln à la Adobe“ weiterlesen

Daten vom iPhone plündern

DiskAid eröffnet ohne Synchronisation Zugriff auf Fotos, Videos, Kontakte, Musik und andere Benutzerdaten des iOS-Geräts. Und das Programm ermöglicht es, das iOS-Gerät als Speichermedium zu nutzen.

DiskAid eröffnet Zugriff auf die im iOS-Gerät gespeicherten Daten: Musik, Fotos und Videos, Kontakte, Notizen, die Anrufhistorie, SMS, Voicemails und Sprachnotizen. Anders als das Programm PhoneDisk, das vor einiger Zeit an dieser Stelle besprochen wurde, bereitet DiskAid die Daten aber gebrauchsfertig auf und erlaubt auch den Export.

Die Daten einiger Apps können eingesehen oder verändert werden, und es ist möglich, das Gerät als externes Speichermedium zu nutzen, indem man Daten in den entsprechenden Ordner legt.

Musik, Kontakte und Voicemail kopieren
Schliesst man ein iOS-Gerät (iPhone, iPad oder iPod Touch) an, erscheint am linken Rand eine Leiste, über die man Zugriff auf die verschiedenen Speicherbereiche erhält:
„Daten vom iPhone plündern“ weiterlesen

Eine Welt aus lauter Seifenblasen

Die Foto-App Percolator verwandelt Fotos in bunte Mosaike – oder auch in Sternenfelder, eine Welt aus Seifenblasen oder in die Crema eines aromatischen Espresso.

Percolator ist in Deutsch eine Kaffeemaschine oder auch ein Durchlauferhitzer. Die App dieses Namens erhitzt Fotos, bis sie sich in kleine Dampfblasen auflösen. Passend wäre auch der Vergleich mit Seifenblasen. Doch wie man den Effekt auch immer nennen will – erstaunlich ist er auf jeden Fall.

Grind: Extra Fine (Average Circles & Effect: Auto Adjust), Brew: Treble (3/4 Pic & Darkest Blended Circles), Serve: Black (Clear Tone & Paper Cup Texture)
Ein Selbstportrait, bei dem das Originalbild noch leicht durchscheint.

Das Ausgangsbild, das aus dem Fotoarchiv oder direkt ab Kamera stammen kann, wird in farbige Kreise zerlegt. Das passiert aber nicht gleichmässig, sondern anhand der Strukturen des Motivs. Bei grösseren gleichmässigen Flächen passt die Software grosse Kreise ein. „Eine Welt aus lauter Seifenblasen“ weiterlesen

Das Lesegerät mit Gratis-Büchern füllen

Literatur ist kostenlos im Web zu finden. Diese dann auch aufs Lesegerät zu verfrachten, ist bislang aber noch ein ziemliches Abenteuer.

70 Jahre nach dem Tod eines Autors fällt das Urheberrecht dahin. Bücher dürfen danach legal per Internet verteilt und gelesen werden. Da das Übertragen einiger Kilobytes quasi gratis passiert, eröffnet sich ein riesiges, kostenloses Angebot an nicht-zeitgenössischer Literatur. Wer auf die Klassiker steht, müsste sich somit auch seinen Kindle oder seinen Sony-Reader mühelos füllen können. Mit Shakespeare, Schiller, Goethe, Kafka, Kleist und Zola.

120401-gratisbuecher_gutenberg.jpg
Project Gutenberg hält Bücher zum Download in gängigen E-Book-Formaten bereit.
„Das Lesegerät mit Gratis-Büchern füllen“ weiterlesen