Wundersame Auferstehung zweier totgeglaubter Podcasts

Endlich ist unser Archiv auf nerdfunk.ch komplett: Auch die alten Folgen des Digital­ma­ga­zins sind dort wieder ver­füg­bar und sogar der legen­däre «Digitalk» wurde auf­er­weckt: Wie das Wunder von­statten­ging.

Im Internet ist nichts für ewig, haben wir schon vor einiger Zeit festgestellt. Viele Websites verschwinden aus dem Netz, weil der Betreiber das Zeitliche segnet und der Hoster den Server abschaltet, wenn niemand mehr die Rechnung begleicht.

Todesfälle sind nicht der einzige Grund, wenn Inhalte aus dem Web verschwinden. Eine häufige Ursache besteht auch darin, dass die Leute nicht mehr gewillt sind, den Aufwand zu betreiben, der notwendig ist, um eine Site technisch und in Sachen Sicherheit auf der Höhe der Zeit zu halten. Gerade Content-Management-Systeme sind diesbezüglich türkisch. Wenn man sich für ein Produkt entschieden hat, dass nicht mehr aktualisiert wird, bleiben oft nur zwei Optionen: Entweder mit viel Aufwand eine Migration zu einem neuen System durchzuführen oder aber die Site vom Netz zu nehmen.

Ich stand vor einiger Zeit wegen dieses Blogs hier genau vor dieser Frage: „Wundersame Auferstehung zweier totgeglaubter Podcasts“ weiterlesen

Der halbherzige Versuch von Windows 11, uns beim Arbeiten zu helfen

Die Uhr-App in Micro­softs Be­triebs­sys­tem kann mehr, als nur die Zeit anzu­zeigen und als Wecker zu dienen. Neuer­dings will sie auch zu mehr Kon­zen­tra­tion verhelfen. Das funk­tioniert so halb.

Es gibt in Windows 10 eine App namens Alarm & Uhr, die mutmasslich kein Nutzer jemals geöffnet hat. Denn wieso auch? Die Zeit zeigt einem Windows rechts unten im Infobereich der Taskleiste an. Und wenn man einen Wecker setzen will, dann verwendet man dazu das Smartphone und nicht den Windows-PC. Denn im Gegensatz zum Handy fährt man den Rechner nach der Arbeit herunter, was zur Folge hat, dass keine Benachrichtigung erfolgt.

Die App ist trotzdem einen Blick wert. Sie hat inzwischen nämlich mehr auf Lager als die aktuelle Uhrzeit und eine Weckfunktion. Bei Windows 10 gibt es drei weitere Funktionen, nämlich die folgenden: „Der halbherzige Versuch von Windows 11, uns beim Arbeiten zu helfen“ weiterlesen

Diese Apps helfen, wenn sich Dateien nicht öffnen lassen

Was tun, wenn ein Doku­ment in einem Format vor­liegt, das nicht kom­pati­bel zur bevor­zug­ten An­wen­dung ist? Man führt eine Kon­ver­tierung durch: mit Web­apps wie convertio.co, Open-Source-Program­men wie File Converter oder dem genia­len Filestar.

Im Nerdfunk in einer Kummerbox-Live-Frage hatten wir neulich die Frage, was man tun möchte, wenn man eine Excel-Datei im alten XLS-Format am iPad bearbeiten möchte. Wie Microsoft hier freundlicherweise erklärt, geht das nicht. Die mobilen Apps (Android, iOS und Windows Mobile😨) bearbeiten nur das auf XML-basierende Dateiformat (xlsx). Es bleibt, auf den Computer auszuweichen, eine kompatible App zu suchen oder eine Konversion durchzuführen.

Ein Test zeigt, dass eine auf Google Drive hochgeladene XLS-Datei in Google Tabellen geöffnet werden kann. Sie steht hinterher auch in der App zur Verfügung und kann sogar bearbeitet werden: also ein brauchbarer Ansatz für dieses Problem.

Eine zweite, während der Sendung empfohlene Möglichkeit ist die Konvertierung per Web: „Diese Apps helfen, wenn sich Dateien nicht öffnen lassen“ weiterlesen

Vier wirkungsvolle Firefox-Erweiterungen

Undo Close Tab, Feedbro, I don’t Care about Cookies und iCloud-Le­se­zei­chen – diese Add-ons für Mozillas Browser sparen Zeit und ver­bes­sern das Surf-Erleb­nis.

Undo Close Tab

Mein Klickfinger ist oft schneller als mein Hirn. Das macht sich im Browser bemerkbar, wo es mir andauernd passiert, dass ich Reiter schliesse, die ich noch gebraucht hätte.

Es ist nicht schwierig, die wieder hervorzuzaubern: Man klickt mit der rechten Maustaste auf einen Reiter und wählt Geschlossenen Tab wieder öffnen aus dem Kontextmenü.

Doch es geht noch einfacher: „Vier wirkungsvolle Firefox-Erweiterungen“ weiterlesen

Wie man Aufgaben im Web automatisiert

Ob man nun Informationen aus dem Web abgreifen möchte («scraping») oder automatisiert mit Twitter, Facebook, Linkedin, Youtube oder einer beliebigen anderen Site interagieren will – mit Browserflow erledigt man solche Aufgaben effizient und nervenschonend.

Als Erstes bedanke ich mich bei Markus Ritzmann: Er hat mich mit diesem Tweet hier auf die Idee gebracht, Browserflow vorzustellen.

Browserflow ist eine Browser-Erweiterung, die es zu meinem Leidwesen bislang nur für Google Chrome gibt, die aber so spannende Dinge tut, dass ich gewillt bin, meinem Lieblingsbrowser Firefox zumindest für spezifische Zwecke den Rücken zu kehren.

Die Erweiterung ist dazu da, Interaktionen mit Websites zu automatisieren. Was das konkret bedeutet, sieht man in der Gallery: Dort gibt es für einige grosse Sites vorgefertigte Abläufe: „Wie man Aufgaben im Web automatisiert“ weiterlesen

Der freundliche Helfer für Online- und Offline-Backups

Arq führt auf Windows oder Mac Datensicherungen entweder auf Cloud-Ablagen wie Onedrive, Google Drive oder Dropbox oder aber über eigene Laufwerke oder Server durch. Eine einfache Bedienung und praxisorientierte Optionen runden das positive Bild ab.

Die unerlässliche Aufgabe, wichtige Dateien und Dokumente zu sichern, kann man auf unterschiedlichen Wegen erledigen: Mit den Möglichkeiten des Betriebssystems, also mit der Time Machine des Mac bzw. dem Dateiversionsverlauf bei Windows. Man kann eine Software verwenden, die Dateien lokal sichert oder spiegelt, zum Beispiel Synchronizer.

Oder man nutzt die Cloud für die Datensicherung. Vor Urzeiten habe ich backupify.com vorgestellt, einen Dienst, den es heute noch gibt. Eine raffinierte Anwendung ist Odrive (Zwei Tipps für ein verregnetes Wochenende): Sie verteilt Datensicherungen auf mehrere Cloud-Ablagen, sodass man seinen Speicherplatz bei den diversen Anbietern bündelt.

Die Anwendung, um die es heute gehen soll, heisst Arq. Ich wollte sie schon länger mal testen und wurde neulich auf Twitter freundlich dazu aufgefordert, das nun endlich zu tun. Einem Appell, der ich nun gerne nachkomme:

Arq ist für Windows und Mac erhältlich. „Der freundliche Helfer für Online- und Offline-Backups“ weiterlesen

Vergriffene Hörbücher

Das «Audible Statistics Extractor»-Script generiert eine Übersicht aller bei Audible gekauften Titel. Mit dessen Hilfe kam ich einem seltsamen Phänomen auf die Spur – nämlich dem Geheim­nis der aus­verkauf­ten Hör­bücher.

Neulich bin ich über das Script Audible Statistics Extractor von The Modern Nomad gestolpert. Das macht etwas Sinnvolles und Naheliegendes: Es erzeugt eine Liste¹ mit allen Hörbüchern, die man bei Audible gekauft hat und verzeichnet in tabellarischer Form säuberlich Titel, Autor oder Autoren, Sprecher, bei einem Mehrteiler den Titel der Serie, Länge und Abspielposition. Titel, Autor, Sprecher, etc. sind jeweils auch verlinkt, sodass man sie per Klick im Browser aufrufen kann.

Die vollständige Liste in Excel – sortier- und filterbar.

Es gibt in der Tabelle noch weitere Felder, nämlich für Kaufdatum, Bewertung und Auszeichnung als Favorit. Diese Felder sind bei meinem Test leer geblieben, was etwas schade ist – aber den Nutzen insgesamt nicht infrage stellt. Zumal für Leute wie mich mit einer archivarischen Ader.

Und damit wären wir auch bei der Frage, die sich an dieser Stelle manche Leute stellen werden: „Vergriffene Hörbücher“ weiterlesen

Eine längst überfällige Windows-Revolution

Auch wenn Linux-Anwen­der nur müde lächeln: In Microsofts Be­triebs­sys­tem gibt es mit dem Windows Package Manager nun eine gross­artige Methode, um Apps zu instal­lieren, aktuali­sieren und zu entfer­nen.

Mein Groll Microsoft gegenüber wegen Windows 11 ist noch nicht verflogen. Dennoch geht es heute um eine Errungenschaft, die mich – zumindest ein kleines bisschen – versöhnlicher stimmt. Es handelt sich um den Windows Package Manager, in der Kurzform auch Winget genannt.

Natürlich, an dieser Stelle ist ein müdes Lächeln aus den Reihen der Linux-Fans unvermeidlich. Völlig zu Recht, wie ich finde, aber dazu gleich mehr. Zuerst sollte ich erklären, worum es sich eigentlich handelt.

Also, Microsoft ist auf die grandiose – und ungefähr seit dreissig Jahren überfällige – Idee gekommen, eine Paketverwaltung in Windows einzubauen. Sie verpackt Software zur Auslieferung auf die Clientcomputer in Pakete, die alles enthalten, was man braucht: „Eine längst überfällige Windows-Revolution“ weiterlesen

Heute wird hier Zwietracht gesät

Ich habe mir vorgenommen, eine Wissens­lücke auszu­bügeln und endlich herauszu­finden, was auf Discord.com abgeht. Das habe ich mit Freuden getan – und bereits grosse Pläne für diese Kommuni­kations­platt­form.

Ich habe eine für meinen Job eigentlich unverzeihliche Schwäche: Ich bin oft resistent, was Trends angeht. Ich höre zwar meistens relativ früh, wenn eine Sau durchs Dorf getrieben wird. Aber dann denke ich: «Das ist sicher nur so eine Sau, die gerade durchs Dorf getrieben wird und die in zwei Wochen schon geschlachtet ist.» Will heissen: Sich damit zu beschäftigen, wäre vergebene Liebesmüh.

Was in der Tat auch häufig stimmt. Aber manchmal eben nicht. Was zur Folge hat, dass ich – wenn ich nicht mehr herumkomme, mir ein Thema näher anzusehen –, der allerletzte bin, der das tut. Und sämtliche Leute in meinem Bekanntenkreis, vor allem auch alle Leserinnen dieses Blogs hier, schon Bescheid wissen. Und ich dem Trend hinterherhechle, wie die sprichwörtliche alte Fastnacht.

Das ist mutmasslich auch beim heutigen Thema der Fall. Es existiert seit 2015 und ist nach Web-Massstäben uralt. Ich könnte versuchen, mich herauszureden, dass das Thema vornehmlich für Gamer interessant ist und mich ich nicht zu dieser Gruppe zähle – aber trotzdem.

Doch besser spät als nie: „Heute wird hier Zwietracht gesät“ weiterlesen

Es hat bloss dreissig Jahre gedauert, bis Microsoft es geschnallt hat

Eine seit erdenklichen Zeiten vorhandene Funktion von Office funktioniert nun, wie sie sollte: Word verwendet endlich die richtigen Anführungszeichen, nämlich die hierzulande gebräuchlichen Guillemets.

In Word gibt es seit Urzeiten die Option Gerade Anführungszeichen durch typografische. Sie sorgt dafür, dass Zollzeichen durch richtige öffnende und schliessende Anführungszeichen ersetzt werden – wie es sich gehört, zumal ein Computer keine Schreibmaschine ist.

Ich habe diese Option abgeschaltet, da sie auch mit Schweizer Spracheinstellung die in Deutschland gebräuchlichen Gänsefüsschen eingefügt hat. Weil ich darauf bestehe, die Guillemets zu verwenden¹. Ich habe dazu den Microsoft Keyboard Layout Creator verwendet, um mir das Tastaturlayout «Deutsch (Schweiz) – Typo» zu basteln, mit dem die Guillemets über die Alt-Taste erreichbar sind.

Die Guillemets direkt über die Tastatur abrufen

Dieses Layout habe ich seit mehr als zehn Jahren im Einsatz; wie ich es erstellt habe, ist im Beitrag Tüppogravieh und andere Kaphostrophen beschrieben. Und zur Feier dieses Jubiläums könnte ich es der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, oder?

Hier ist es: „Es hat bloss dreissig Jahre gedauert, bis Microsoft es geschnallt hat“ weiterlesen