Youtube polyglott

Es ist keine Kunst, bei Googles Videoplattform Untertitel in fremden Sprachen hinzuzufügen. Mithilfe des grossartigen Übersetzungsdienstes Deepl ist es sogar ein Klacks.

Untertitel in Youtube: Das ist ein Thema, mit dem ich mich neulich im Beitrag Tricks für den Massen-Upload bei Youtube am Rand beschäftigt habe.

Mir ist aufgefallen, wie simpel es ist, gute Untertitel bereitzustellen: Wenn man seinen Moderationstext in schriftlicher Form vorliegen hat, dann braucht man ihn bloss hochzuladen. Die Synchronisation – also das Platzieren des Textes an der richtigen Stelle im Video – muss man nicht manuell erledigen.

Zum Glück, denn das wäre eine überaus mühsame Arbeit. Doch Youtube ist offensichtlich in der Lage, den Text automatisch mit der Tonspur in Übereinstimmung zu bringen. Und nicht nur das: Die Synchronisation ist gemäss meinen ersten Tests ziemlich zuverlässig. Und selbst wenn es einzelne Fehler geben sollte, sind die manuell schnell korrigiert.

Diese erfreuliche Erfahrung hat mich auf die Idee gebracht auszuprobieren, Untertitel in einer anderen Sprache zur Verfügung zu stellen.

Englisch – fürs globale Publikum

Natürlich drängt sich Englisch auf. Denn auch wenn wahrscheinlich nur ein kleiner Teil der Youtube-Gemeinschaft gewillt sein dürfte, sich untertitelte Videos in einer fremden Sprache anzusehen, so erweitert man die potenzielle Zuschauerschaft halt doch um ein Vielfaches.

Es ist daher auf alle Fälle einen Versuch wert – vor allem, wenn der Aufwand in einem erträglichen Rahmen bleibt.

Das würde bedeuten, dass man die Untertitel nicht von Hand übersetzt, sondern sich übersetzen lässt – und zwar nicht mit Google Translate, weil dieser Dienst meiner Erfahrung nach der Aufgabe nicht gewachsen ist. Aber mit Deepl.com habe ich hervorragende Erfahrungen gemacht. Ich habe diesen Dienst aus Deutschland 2017 als  den ersten Übersetzer mit dem Wow-Effekt bezeichnet und ihn auch ab und zu hier im Blog benutzt, etwa für den Beitrag Alter Sudoku-Wein in neuen App-Schläuchen, aus dem Old Sudoku wine in new app bottles wurde.

Auch zwei Versuche mit meinem Video zu mobilen Apps für die Websuche und zu mobilen Mail-Apps verliefen erfreulich: Die Übersetzung von Deepl ist aus dem Stand so gut, dass ich nur eine Handvoll manueller Änderungen anbringen musste.

Ein Happy End? Noch nicht ganz!

Das klingt fast nach einem Happy End. Ein Problem gibt es allerdings: Youtube nimmt bei Übersetzungen keine Dateien ohne Zeitangaben entgegen. Die automatische Synchronisation funktioniert anscheinend nur in der Originalsprache. Das ist einleuchtend, weil die Textlänge je nach Sprache grosse Unterschiede aufweist.

Es stellt sich die Frage, ob es trotzdem eine Möglichkeit gibt, die Untertitel mit Deepl zu übersetzen. Und ja, die gibt es. Ich bin auf folgenden «Hack» gestossen:

Als Erstes lädt man sich seine Untertitel von Youtube herunter. Zu diesem Zweck begibt man sich in Youtube Studio zum fraglichen Video und dort zur Rubrik Untertitel: Man klickt hier bei den selbst hinzugefügten Untertiteln in Originalsprache auf Bearbeiten und gelangt zum Untertitel-Editor.

Die vorhandenen Untertitel herunterladen…

Er stellt im linken Bereich, direkt neben dem Befehl Als Text bearbeiten ein Menü zur Verfügung, in dem der Befehl Untertitel herunterladen aufzufinden ist. Man lädt diese in Form der Datei captions.sbv herunter, die im Format YouTube Captions File abgefasst ist. Über das habe ich mich seinerzeit im Beitrag Bei Netflix die Untertitel abgreifen – und andere Webhacks ausgelassen habe: Er enthält den Text, zusammen mit der Angabe, von wann bis wann die Untertitel am Bildschirm zu sehen sind. Ein einzelner Untertitel sieht so aus:

0:01:00.420,0:01:06.049
Genauso funktioniert es beim Mail: Sie gehen
zur App, zum Beispiel zu Microsoft Outlook

Nun habe ich es mir ganz einfach gemacht und den ganzen Inhalt der captions.sbv-Datei bei Deepl eingefügt. Und siehe da: Deepl ist so schlau, die seltsamen Zeitangaben einfach zu ignorieren. Das sieht für obiges Beispiel so aus:

0:01:00.420,0:01:06.049
It works the same way with mail: You go
to the app, for example to Microsoft Outlook

… übersetzen lassen und korrigieren …

Also ersetzt man in der captions.sbv-Datei den Text durch die Übersetzung, wobei es sinnvoll ist, die Übersetzung zu kontrollieren und inhaltlich zu verbessern, wo das nötig ist.

Der Untertitel-Editor von Youtube mit den übersetzten Texten.

Ausserdem gibt es ab und zu Übersetzungen zu verbessern, verständlicher oder schöner zu machen. Man muss auch echte Fehler beseitigen: Es kommt vor, dass die eingefügten Zeitangaben, Zeilenumbrüche oder die Aufteilung langer Sätze auf mehrere Untertitel Deepl durcheinanderbringen und zu Verdoppelungen von einzelnen Satzteilen führen. Das lässt sich leicht von Hand korrigieren.

… und wieder bei Youtube deponieren

Wenn in der Übersetzung alles stimmt, fügt man im Untertitel-Editor einen Eintrag hinzu, gibt an, dass man englische Untertitel ergänzen möchte und klickt in der Spalte Untertitel auf Hinzufügen. Nun lädt die übersetzte Datei hoch und ist im Idealfall schon fertig.

Es kann vorkommen, dass Youtube eine Fehlermeldung ausgibt. In der steht die Zeilennummer, sodass man mit einem Editor wie Notepad++ schnell herausfindet, wo es klemmt. Typischerweise sind es Zeilen, in denen man einen Fehler übersehen hat und die aufgrund der erwähnten Verdoppelungen zu lang geworden sind.

Natürlich lohnt es sich, das Resultat noch einmal im Editor zu kontrollieren, wo man am unteren Rand das Timing perfektionieren kann, indem man die Bälkchen mittels Anfasser an die richtige Position zieht.

Man kann auch verändern, wie der Text auf einzelne Einblendungen verteilt wird. Drückt man Enter, wird der Text an der Stelle aufgeteilt, wobei der Playhead an der richtigen zeitlichen Position stehen muss. Mit der Rücktaste am Anfang eine Blocks fügt man ihn mit dem vorherigen zusammen.

Ich würde mir an dieser Stelle Anflüge von Perfektionismus verklemmen – Hauptsache, es stimmt einigermassen. Und falls man es tun will, dann natürlich bei der Ausgangssprache und bevor man die Übersetzung anfertigt – denn für die ist es hilfreich, den Text sinnvoll in einzelne Einblendungen zu portionieren, möglichst nach Sätzen: Deepl macht so weniger Fehler.

Es braucht auch eine Übersetzung für Titel und Beschreibung

Was man aber noch tun muss, ist, eine Beschreibung in der Sprache der Untertitel hinzuzufügen – denn wenn ein Video in Deutsch angeschrieben ist, wird es kein englischsprachiger Nutzer ansehen, selbst wenn die Untertitel vorhanden wären. Das tut man wiederum in der Ansicht Untertitel von Videos, indem man in der Spalte Titel und Beschreibung auf Hinzufügen klickt.

Auch den Titel und die Beschreibung sollte man als Übersetzung bereitstellen.

Fazit: Das ist simpel und braucht wenig Zeit: In zehn bis zwanzig Minuten bin ich mit einem meiner dreiminütigen Videos durch. Ob es den Aufwand wert ist, bleibt abzuwarten – aber klar ist, dass es einem Youtube wirklich einfach macht, ein fremdsprachiges Publikum zu erreichen. Und Deepl ist einfach grossartig!

Wie es herauskommen ist, seht ihr hier.

Beitragsbild: An Youtube gibt es viel zu kritisieren – die Möglichkeiten bei den Untertiteln sind aber vorbildlich (Azamat E, Unsplash-Lizenz).

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen