Ein lästiges Firefox-Problem beheben

Es kommt vor, dass Firefox hartnäckig richtig abgespeicherte Zugangsdaten aktualisieren und durch falsche oder veraltete Passwörter ersetzen will. Das lässt sich beheben.

So praktisch Firefox und die überarbeitete Passwortverwaltung ist – die sich übrigens auch als eigentlicher Passwortmanager verwenden lässt – so sehr nervt ein Fehler, der bei mir immer wieder auftritt.

Firefox will die Zugangsdaten aktualisieren, obwohl sich die gar nicht geändert haben.

Der Fehler äussert sich folgendermassen: Ich will mich bei einer Website anmelden, beispielsweise im Intranet meines Arbeitgebers. Im Passwortdialog wird mir das richtige Passwort vorgeschlagen. Gleichzeitig zeigt Firefox bei der Adressleiste ein Fenster mit der Frage Sollen diese Zugangsdaten aktualisiert werden? an.

Das in diesem Aktualisierungsdialog eingetragene Passwort ist jedoch falsch. Wenn ist entweder uralt oder stammt aus einem fehlerhaften Anmeldeversuch. Wenn man auf Aktualisieren klickt, wird im Passwortmanager das richtige Passwort durch das falsche ersetzt und das falsche abgespeichert.

Das ist erstens lästig und zweitens supernervig. Wenn man der Sache nachgeht, findet man heraus, dass im Passwortmanager das falsche Passwort nirgends vorhanden ist.

Das geht wie folgt: Man im Passwortmanager nach Passwörtern suchen und Aktualisierungen nachtragen. Dazu klickt man in Firefox auf den Menüknopf (das Symbol mit den drei Strichen in der Ecke rechts oben), dann auf Zugangsdaten und Passwörter.

Die Passwortverwaltung: Hier lässt sich sicherstellen, dass die richtigen Zugangsdaten gespeichert sind.

Im Feld Zugangsdaten durchsuchen darf man auch Passwörter eintragen: Auf diese Weise findet man Einträge mit einem veralteten Passwort und korrigiert sie über den Bearbeiten-Knopf.

Woher nimmt Firefox die falschen Passwörter, die im Dialog zur Aktualisierung angezeigt werden? Soweit ich das beurteilen kann, stammen sie aus den gespeicherten Website-Daten. Wenn man die für die fragliche Website nämlich löscht, verschwindet der Aktualisierungs-Dialog, und man wird nicht mehr mit veralteten oder falschen Passwörtern konfrontiert.

Das geht wie folgt: Am besten kopiert man als erstes die Adresse der Website, bei der das Problem auftritt (Domain und Subdomain reicht, also z.B. demo.testsite.com). Dann klickt man im Menü auf Einstellungen, öffnet die Rubrik Datenschutz & Sicherheit, scrollt zum Abschnitt Cookies und Website-Daten und klickt auf die Schaltfläche Daten verwalten.

Das Löschen der fraglichen Website-Daten hilft.

Im Feld Websites suchen trägt man die fragliche Website ein. Nun sollte der Eintrag zur fraglichen Site gefunden werden. Man markiert ihn und klickt unten auf die Schaltfläche Ausgewählte löschen.

Und das war es: Das habe ich inzwischen mehrfach ausprobieren können und bei mir ist der lästige Dialog zur Speicherung eines falschen Passworts daraufhin nicht mehr aufgetaucht.

Beitragsbild: Den Schraubenzieher braucht man für diese Browser-Fehlerbehebung nur im übertragenen Sinn (Steve Johnson, Pexels-Lizenz).

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen