WLAN-Ärger zum x-ten

In meinem Desktop-PC – einem bei Digitec gekauften, demnächst vierjährigen Schmuckstück namens Tharsis T70.24 – stecken inzwischen drei WLAN-Module. Eines ist eingebaut. Ein zweites habe ich vor einiger Zeit gekauft. Ein drittes Ende des letzten Jahres.

Das deutet darauf hin: Das drahtlose Netz funktioniert bei dieser Maschine nicht sonderlich zuverlässig. Das gute an der Sache: Das Problem war Inspiration für eine der erfolgreichsten Digitale-Patentrezepte-Folgen und hat auch diesem Blog schon Inhalte beschert.

170118-ethernet.jpg
Es könnte so einfach sein. (Bild: e3Learning/Flickr.com, CC BY-ND 2.0)

Doch abgesehen davon ist das lästig. Wer sein Tageswerk nicht erst nach Sonnenuntergang beenden will, der will damit nicht erst anfangen, nachdem er zweimal den Computer und einmal den Router neugestartet hat. Und ich natürlich würde ich ein Ethernetkabel ziehen, wenn das Büro dafür nicht sehr ungünstig gelegen wäre. Es bleibt daher beim Datenfunk. Das eingebaute Modul1 hat überhaupt nie zuverlässig funktioniert. Das kann daran liegen, dass es im Tower drin keine gute Verbindung zur Aussenwelt hat. Vielleicht ist es auch von minderer Qualität, weil es hauptsächlich darum ging, in den Specs WLAN ausweisen zu können.

Das zweite2 hat seinen Dienst zuverlässig verrichtet. Jedenfalls bis vor Kurzem. Da kam sehr oft die Meldung, der Zugang zum WLAN sei hergestellt, aber es gebe keine Verbindung zum Internet. Das klingt etwas nach dem Bug hier und nach den generellen Windows 10-Wifi-Problemen, aber in meinem Fall scheint es auch mit der Hardware zu tun zu haben. Der Neustart von Horizon-Box und Rechners hat immer geholfen, wenngleich es in einigen Fällen mehrere Neustarts brauchte. Meine Differentialdiagnose lautet daher, dass Windows wahrscheinlich unschuldig ist, aber sowohl das WLAN-Modul als auch die Horizon-Box ihre Macken haben. Das in Kombination führt dann zu den Hängern. Apropos Horizon-Box: Die starte ich inzwischen drei, viermal pro Woche neu. Der WLAN-Zugang über die anderen Geräte (iPhone, iPad, Macbook, Streaming-Lautsprecher3) ist auch nicht mehr so zuverlässig, wie er lange Zeit war.

Das dritte WLAN-Modul ist übrigens ein auf die Schnelle bei M-Electronics.ch gekaufter Adapter von TP-Link, der mit Unterstützung von «150Mbps Wireless-N-Geschwindigkeit» wirbt, aber noch nicht einmal das 5-GB-Band unterstützt – was natürlich nirgendwo angegeben wird. Wie man so einen Quark verkaufen kann, ist mir ein Rätsel. Aber gut, der steckt jetzt als Backup im Rechner.

Jedenfalls noch der Hinweis, dass Windows 10 eine nette Diagnosemöglichkeit für WLAN-Probleme hat. Dazu startet man den Prompt durch Rechtsklick auf den Startknopf und den Befehl Eingabeaufforderung (Administrator) und gibt folgendes ein:

Netsh WLAN show WLANreport

Der Report wird unter C:\ProgramData\Microsoft\Windows\WlanReport\wlan-report-latest.html abgelegt und zeigt ausführliche Informationen zu der Hardware an. Man sieht zum Beispiel sofort, welche Adapter benutzt werden, was für die Recherche im Netz und die Suche nach Treibern sehr zweckdienlich ist. Im Report werden automatisch diverse Befehle (ipconfig /all, netsh wlan show all) ausgeführt und deren Resultate eingebettet.

Am interessantesten ist der Abschnitt Summary: Dort sieht man eine Zusammenfassung der WLAN-Systemereignisse. Die Hauptursache meines WLAN-Problems wird mit dem Fehler «Der Treiber wurde während der Zuordnung getrennt» ausgewiesen. Es gibt auch das Ereignis 10000: «Das WLAN-Erweiterungsmodul konnte nicht gestartet werden».

170118-wlan-report.png
Trennung nicht bloss bei Brangelina, sondern auch bei meinem WLAN.

Nun gilt auch hier das gleiche, das für die Interpretation solcher Fehler immer gilt: Die Fehlercodes klingen verheissungsvoll, wie ein echter Ansatzpunkt zur Diagnose und Problemlösung. Das könnten sie auch sein, wenn Microsoft eine schlüssige Interpretationshilfe bereitstellen würde. Die fehlt aber – und da man als Nicht-Microsoft-Mitarbeiter die internen Vorgänge des Betriebssystems nicht kennt, bleibt einem nichts anderes übrig, als die Codes zu googeln und zu hoffen, in irgend einem Forum fündig zu werden. Nach meiner Erfahrung hat man manchmal Glück, meistens aber nicht.

Im Fall des WLAN-Problems hatte ich kein Glück: Ich habe keine eindeutige Ursache nachweisen können. Aufgrund der Fehlermeldungen gibt es aber starke Verdachtsmomente: Es dürfte am Treiber liegen, der unter gewissen Umständen nicht funktioniert. Da auch die Wiederherstellung von älteren Treiberversionen nicht hilft, gehe ich davon aus, dass eine erst neulich zum ersten Mal aufgetretene Ursache dazugekommen ist: Aussetzer bei der Hardware oder eine Marotte bei der Horizon-Box. Die nahe liegende Lösung ist ein Austausch4.

Footnotes

  1. Qualcomm Atheros AR9285 Wireless Network Adapter ^top
  2. Netgear A6100 WiFi Adapter (siehe auch hier und hier) ^top
  3. Lustige Annekdote hierzu: Das Libratone Zipp hat nach einem solchen Neustart der Horizon-Box den Empfang von Streams per WLAN komplett eingestellt. Ich habe diverse Dinge versucht, inklusive Neuverbinden des WLANs. Das hat nicht geholfen. Erst die manuelle Änderung des WLAN-Kanals hat geholfen. Offenbar mag das Zipp den Kanal 14 im 2,4-GHz-Band nicht. Ein gar nicht so seltenes Problem: Auch das in Frankreich gekaufte Macbook Pro eines Gastes verweigerte die Verbindung bis zur manuellen Änderung des Kanals. ^top
  4. Oder eben ein zweites WLAN-Modul ohne 5-GHz-Band, das einspringt, wenn es nötig ist. ^top

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen