Prosaische Stromadapter

Per App nichtsmarte Geräte Haushalt steuern. Dafür gibt es diverse Stromadapter, von denen ich drei im Video vorstelle: Clip-Clap, Smart-Me und den Home-Smart-Plug.


So machen Sie Heim und Büro smart.

Diesen Beitrag wollte ich mit «Einen Vorgeschmack vom Internet der Dinge» übertiteln. Dann ist mir aufgefallen, dass ich den Titel schon zweimal verwendet habe. Nämlich hier. Und auch hier. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als mir einen anderen Titel auszudenken.

Der Vorgeschmack macht nicht satt

Und mich eventuell zu einer etwas nüchterneren Haltung durchringen. Denn vom ständigen Vorgeschmack ist noch keiner satt geworden.

Also, ganz prosaisch: Im Patentrezepte-Video vom letzten Sonntag geht es um Adapter, mit denen man Geräte per App steuert. Das geht einerseits per Bluetooth, so weit Bluetooth halt recht (zehn bis zwanzig Meter). Oder andererseits per WLAN, wobei dann auch eine Steuerung per Internet möglich ist. Dank WLAN funktioniert auch eine automatische Steuerung zum Beispiel nach einem Zeitplan, anhand der Umgebungstemperatur oder aber über externe Trigger, wie das mit Ifttt möglich ist.

Drei Adapter zum Steuern und Messen des Stromverbrauchs

Ich stelle drei Adapter vor, die ich von Digitec als Testgeräte zur Verfügung gestellt erhalten habe. Alle drei messen auch den Stromverbrauch des angeschlossenen Geräts, sodass man beispielsweise den Standby-Verbrauch kontrollieren und ggf. eindämmen kann – indem man das Gerät bei Nichtgebrauch ganz vom Stromnetz trennt.

Die Steuerungs-Apps für den Clip-Clap-, den Smart-Me- und den Home-Smart-Plug-Adapter.

Den Max Hauri Clip-Clap Switch scheint inzwischen nicht mehr lieferbar – zumindest habe ich ihn nirgends mehr gefunden. Das gilt (Juli 2021) auch für den Smart-me-Adapter . Der Stecker Marmitek Smart me Power SE kostet derzeit um die 32.20 Franken. Ich selbst nutze den Mystrom-Adapter, der allerdings deutlich teurer ist. Siehe Ein Quäntchen Smartheit fürs Eigenhome.

PS: Mehr Vorgeschmack auf das Internet der Dinge gibt es täglich bei diesem Twitter-Account hier.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen