Resilio Sync? Hat bei mir eingeschlagen

Resilio Sync ist eine praktische Möglichkeit, Dateien ohne Cloud und zentralen Server übers lokale Netz zwischen den Geräten zu synchronisieren.


Falls das Video nicht erscheint, bitte hier klicken!

Meistens thematisiere ich in den Patentrezept-Videos Apps oder Arbeitsweisen, die sich in meinem Alltag längst bewährt haben und die ich daher guten Gewissens empfehlen kann. Manchmal ist es auch umgekehrt: Da habe ich dank einem Video die Gelegenheit, meine eigene Arbeitsweise zu verbessern. Das war bei diesem Video zu Resilio Sync¹ der Fall. Ich habe mit maege in der letzten (schon vor einiger Zeit aufgezeichneten) Digital-Sendung über Resilio Sync gesprochen. Daraufhin war klar, dass sich das Thema hervorragend für ein Video eignet. Und nachdem ich die Software dafür ausprobiert habe, setze ich sie jetzt routinemässig und gerne ein.

Da ich kein NAS habe, verwende ich sie nicht als Ersatz für Dropbox und OneDrive. Über diese beiden Dienste halte ich Daten bereit, die ich jederzeit von irgendwelchen Geräten her im Zugriff haben will. Es sind alles unbedenkliche Daten, was die Privatsphäre angeht. (Die meisten sind sowieso zur Veröffentlichung gedacht.)

Aber der Datenabgleich zwischen den Geräten – der Foto-Upload vom Smartphone und der Austausch grosser Videodateien zwischen Mac und Windows – wird dadurch sehr viel einfacher. Das Übertragen aller Fotos vom iPhone auf den Compi ist über das lokale Netz rasend schnell. Und ich spare es mir, das iPhone per USB-Kabel anhängen und in einer Bildverwaltungs-App kopieren zu müssen – abgesehen davon, dass in meinem speziellen Fall noch ein weiterer Umweg nötig war, weil ich das iPhone mit dem Mac synchronisiere, die Bilder aber auf dem Windows-PC archiviere.

Das Verbindungsprozedere hat ein bisschen was von Voodoo. Aber es funktioniert einwandfrei.

Zweiter Fall: Wenn ich einen auf meinem Windows-PC aufgezeichneten Screencast zur Weiterverwendung in Final Cut auf den Mac verfrachten will, dann musste ich bisher im Finder ein Windows-Laufwerk mounten, die Videodatei dorthin kopieren und am Mac abgreifen. Eine vergleichsweise lästige Angelegenheit. Ist Resilio Sync einmal eingerichtet, brauche ich die Videodatei nur im synchronisierten Ordner abzulegen, und schon taucht sie auf dem Mac ein und kann in Final Cut importiert werden. (Nett wäre jetzt noch eine Möglichkeit, die Clips aus diesem Ordner gleich automatisch in Final Cut zu importieren. Aber dafür habe ich bislang noch keine gute Lösung gefunden.)

Fazit: Ich werde dank Resilio Sync nicht meinen kompletten Arbeitsfluss über den Haufen werfen. Jedenfalls nicht, bis es nicht einen Raspberry Pi mit USB 3 gibt, mit dem ich mir einen Bittorrent-Sync-Server basteln kann. Dann würde ich meine Cloud-Nutzung schon gern ein gutes Stück zurückfahren.

Fussnoten

1) Update Mai 2017 In einer ersten Fassung des Beitrags war von Bittorrent Sync die Rede. Da das Produkt im Mai 2017 von Bittorrent Sync nach Resilio Sync umbenannt worden ist, habe ich die Benennung hier im Beitrag angepasst.

Eine Begründung für die Namensänderung habe ich nicht in Erfahrung bringen können. Wahrscheinlich war die Verwechslungsgefahr mit dem anderen Bittorrent-Protokoll einfach zu gross.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen