Tippen statt tappen

Ich habe mir neulich das Ultrathin Keyboard von Logitech1 fürs iPad besorgt. Das macht (anders als die sehr lotterig verarbeitete, hier kritisierte PC-Tastatur) einen durchdachten Eindruck. Sie dient während dem Schreiben als Halterung fürs Tablet (hoch- und querformatig) und kann nach dem Schreiben als Schutzabdenkung aufs Tablet aufgesetzt werden. Das Anbringen als Cover ist – und das ist auch bereits mein grösster Kritikpunkt – etwas friemelig.

160229-logitech-ultrathin-1.jpg
Q.e.d.

Die Verarbeitung der Tastatur hat sich gegenüber meinem letzten Test einer iPad-Tastatur stark verbessert. Das Ultrathin Keyboard fällt optisch nicht allzu sehr ab und scheint solide zu sein – da es sich um eine private Anschaffung handelt, habe ich auf allzu brutale Belastungstests verzichtet. Das wichtigste Argument für eine Tastatur ist das Schreibgefühl. Da sind die Vorlieben natürlich individuell und nicht objektiv bewertbar. Aber was mich angeht, kann ich mit diesem Modell so gut schreiben, wie das bei einer flachen Tastatur mit wenig Hub halt irgendwie möglich ist.

Die Tastatur wird per Bluetooth verbunden und kann entsprechend nicht nur mit dem iPad, sondern auch mit dem iPhone benutzt werden – und wahrscheinlich sogar mit dem MacBook. Ausprobiert habe ich das noch nicht – aber vielleicht wäre das eine nette Möglichkeit, um den Mac zum Beispiel bei Verwendung dieser App fernzusteuern. Das erstmalige Pairing hat nicht auf Anhieb geklappt – was es bei mir übrigens selten tut – und war etwas umständlic. Man muss auf der Tastatur nämlich einen Pairing-Code eingeben. Aus Sicherheitsgründen ist das trotdzem sinnvoll, weil man sonst die theoretische Möglichkeit hätte, wildfremde Computer und iPads fernzusteuern.

Die Tastatur hat keine Lademöglichkeit, sondern verwendet eine Einweg-Batterie, die zwei Jahre oder länger halten soll. Ob dieses Versprechen gehalten wird, kann ich aus naheliegenden Gründen nicht sagen. Man kann darüber diskutieren, ob eine Einwegbatterie oder ein aufladbarer Akku sinnvoller ist. Da je nach Intentsität der Nutzung die Batterie so die ganze Lebzeit des Keyboards abdeckt, kann ich Logitechs Entscheid aber nachvollziehen.

Die Tastatur stellt in der obersten Reihe Sondertasten für den Homescreen, Siri, den App-Wechsel, screenshots, die Wiedergabesteuerung und die Lautstärke zur Verfügung. Besonders die Screenshot-Taste ist praktisch, da sie die Erstellung von Bildschirmfotos zum Beispiel bei Spielen massiv vereinfacht – denn zwischendurch schnell die Taste zu betätigen ist sehr viel einfacher, als während der Steuerung eines Games wie «Temple Run» die Fingerakrobatik mit der Homescreen und Sperrtaste auszuführen.

Wünschen könnte man sich eine Hintergrundbeleuchtung für die Tasten. Das würde die Einsatzmöglichkeiten erweitern, allerdings auch die Ausdauer der Batterie schmälern und den eh schon hohen Preis weiter nach oben treiben. Darum kann ich für meinen Teil darauf verzichten2.

Fazit: Etwas gar teuer3, aber ansonsten ein sinnvolles Accessoire, gerade, wenn man ab und zu auch via Tablet bloggen möchte.

160229-logitech-ultrathin-2.jpg
Es klappt auch im Hochformat.

Footnotes

  1. Die Tastatur stammt aus dem Apple Store, wo sie 108 Franken kostet. Diese scheint nicht ganz identisch mit der Variante zu sein, die Logitech selbst anbietet oder die bei Amazon Affiliate bestellt werden kann. Einerseits ist die Variante von Apple etwas teurer. Andererseits hat sie keine Lademöglichkeit, sondern eine Einwegbatterie mit einer Laufzeit 2 Jahren. Wie sich die Varianten sonst noch unterscheiden, kann ich leider nicht sagen, da mir nur die Apple-Variante vorliegt. ^top
  2. Eine Alternative wäre die Zagg SlimBooka-Tastatur, die hintergrundbeleuchtet ist, aber offenbar nicht mit Schweizer Tastaturlayout erhältlich ist (Amazon). ^top
  3. Im Apple-Store noch teurer als im Web? ^top

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen