Jetzt muss Bill dran glauben

Ist Bill Gates eine Mimose, zu faul, um einen 1000-Dollar-Schein aufzulesen oder der Antichrist, der einen grossen Teil der Mensch­heit ausrot­ten will? Eins ist sicher: Er ist ein grösserer Mäzen als die meisten von uns.

Er ist eine Ikone unserer Zeit. Ein Superkapitalist und reichster Mann der Welt. Und ein Manager, der die Dominanz seines Unternehmens schamlos ausgenutzt hat, um die Konkurrenz an die Wand zu drücken.

«DOS Ain’t Done till Lotus Won’t Run» ist die vielzitierte, vielleicht sogar wahre Phrase zu Microsofts wettbewerbsfeindlichen Praktiken.

Aus dem Morgomat vom 5. Februar 2015. (Bild: World Economic Forum/Flickr.com, CC BY-NC-SA 2.0)

Nun ist Bill Gates gleichzeitig auch der grösste Philanthrop der USA, der mit Milliarden gegen Krankheiten in der dritten Welt ankämpft, Stipendien auslobt und Frauen in afrikanischen Ländern fördert. In den Köpfen der Verschwörungstheoretiker geht das nicht zusammen. Und darum vermuten sie, dass hinter diesen Impfprogrammen ein infamer Plan steckt, die Menschheit zu dezimieren.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen