Mehr Saft!

Wenn doch nur der Akku länger halten würde – der Stossseufzer jedes Intensiv-Smartphone-Nutzers, wenn oft nur noch eine Powerbank weiterhilft. Allein wegen dieses Problems freue ich mich auf iOS8. Die kommende Version iPhone- und iPad-Betriebssystems wird den Stromverbrauch der Apps ausweisen und uns helfen, die Energiefresser zu enttarnen. Ich bin gespannt, was das für Einsichten bringen wird!

140628-ios-opts.png
Weniger Hintergrundaktivitäten (links) und weniger Pushs (rechts) ergeben deutlich längere Batterielaufzeiten.

Bis dahin bleibt es bei allgemeinen Optimierungsmassnahmen. Da gibt es viele Tipps, doch in meinem Alltag hat sich die Reduktion der Hintergrundaktualisierung als wirkungsvoll erwiesen. Die Option findet sich in den Einstellungen unter Allgemein. Man kann dort die Hintergrundaktualisierung global ausschalten, was ich aber nicht empfehlen würde. Bei einzelnen Apps, namentlich den Navigationsprogrammen, ist die Hintergrundaktualisierung sinnvoll bzw. für die korrekte Arbeitsweise unverzichtbar. Als Standardeinstellung ist bei mir die Hintergrundaktualisierung deaktiviert, lediglich einzelne Apps sind eingeschaltet: Google Maps, Instacast, Moves, Tweetbot und WhatsApp dürfen dieses Privileg für sich in Anspruch nehmen.

Ich drehe ausserdem die Helligkeit meist relativ stark herunter und erlaube das Pushen nur den Apps, die wirklich wichtige Dinge zu melden haben. DAs ist auch aus Gründen der Störungsvermeidung sinnvoll…

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzegungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen