Jeder Drink konnte der letzte sein

Kerosin, Nikotin, Formaldehyd, Chloroform, Quecksilber, Zink und Azeton – das sind nur einige der 16 giftigen Substanzen, mit denen die US-Regierung in Zeiten der Prohibition den Schluckspechten das Saufen vergällen wollte. Stattdessen hat sie eines der düstersten Kapitel in der Geschichte der amerikanischen Strafverfolgung geschrieben – und eine der wahren Verschwörungstheorien fabriziert.

Audio rulez!

Dear Mr Laporte

For about six years now, I am (though pacifist), a faithful member of the Twit army and a devoted listener of This week in Tech and Windows Weekly. I subscribe to Trianguation as well, but for for all intents and purposes, it’s no real triangulation anymore, since Tom Merritt is gone.

131029-laporte.jpg
To see or not to see…

For some time now, the shows, especially This week in tech, do not grip me so much anymore. Sometimes it’s because you prefer to talk about anything but tech, but mostly, that’s entertaining nonetheless. No, the problem is a different one. I am downloading the audio version. „Audio rulez!“ weiterlesen

Spione und Zeitreisende

Nachdem die Spione die Schlagzeilen beherrschen und ich neulich Spass mit Mr. Bond hatte, wollte ich die Welt der fiktiven Agenten ausführlicher erkunden. Erstens mit Ken Follett und Eye of the Needle bzw. Die Nadel (Amazon Affiliate Englisch/Deutsch) – auch weil mir das Hörbuch neulich von Audible für einen Spottpreis hinterhergeworfen wurde. Zweitens mit Red Sparrow (Amazon Affiliate Englisch/Deutsch) von Jason Matthews.

131029-covercollage.jpg
Eye of the Needle, Das Jesus-Video, Red Sparrow (den optischen Anleihen des Covers an James Bond wird der Inhalt nicht gerecht), Ein König für Deutschland (von oben nach unten und links nach rechts).

Die Geschichte von Follett war nett gemacht, mit mehreren Stimmen für die Dialoge. Dennoch hat mich die Geschichte nicht so richtig gepackt. Es geht um die Geschehnisse vor dem D-Day im zweiten Weltkrieg. „Spione und Zeitreisende“ weiterlesen

Bei Solitär verstehe ich keinen Spass

Man mag es kaum glauben, aber es ist tatsächlich so: Ich habe noch nie (ausführlich) über «Solebon» geschrieben. Dabei hatte mich diese App schon mehrmals fast so weit, dass ich die Selbsthilfegruppe der anonymen Solitärsüchtigen gegründet hätte. Aber eine fatale Neigung für dieses Spiel ist unvermeidlich, wenn man wie ich mit Windows 3.0 sozialisiert worden ist. Solitär in der famosen «Klondike»-Variante ist das herausragende Merkmal von Windows seit der Version 3.0. Dieses Spiel muss Milliarden von Arbeitsstunden vernichtet haben – und ist wahrscheinlich die wichtigste Ursache überhaupt, weswegen Microsoft zu dem Unternehmen wurde, das es heute (immer noch) ist.

131028-solitaer-ipad.jpg
Solebon am iPad.

Von Solitär geprägte Menschen wie ich wollen diese Leidenschaft vom Maus- ins Multitouch-Zeitalter hinüberretten, daran kann es keine Zweifel geben. Das Spiel eignet sich schliesslich hervorragend fürs Smartphone und das Tablet. Man kann es gut zwischendurch spielen und eine Partie jederzeit unterbrechen. Es fördert die Konzentration und die Beobachtungsgabe. Und es macht nicht hibbelig wie «Angry Birds» oder «Minion Rush». „Bei Solitär verstehe ich keinen Spass“ weiterlesen

Meckern über Mavericks

Apples neue Betriebssystemversion mit dem seltsamen Namen Mavericks gab zu lesen und (für mich) auch zu schreiben. Aus meiner eigenen Nutzer-Perspektive geht mir eine der Neuerungen gewaltig auf den Kecks. Nämlich die, dass der inoffizielle 2-D-Dock-Hack nicht mehr funktioniert.

131025-mavericks.jpg
Taggen, wie es sein sollte.

Dort flach, hier 3D
Das ist doch mal inkonsequent: Bei iOS7 ruft Apple das flache Design aus. Bei OS X wird das flache Dock abgeschafft und dem Nutzer diese bescheuerte 3-D-Ansicht aufgezwungen. „Meckern über Mavericks“ weiterlesen

Schöne Daten und dicke Männer

Ich bin ein heimlicher Fan von Datenvisualisierungen. Sie verbinden die nüchterne Unbestechlichkeit von statistischen Daten mit optischen Reizen. Es ist faszinierend, wie mit dem richtigen Algorithmus aus einem riesigen Datenhaufen ein ästhetisches, bildhaftes Motiv entsteht oder sogar eine Animation. Das hat etwas Magisches an sich. Aber es ist nicht nur Spielerei, sondern verhilft einem oft zu Erkenntnissen.

Minecraft map of Southampton Water
Nicht nur Southampton, sondern ganz England existiert auch in Minecraft.

Vor einiger Zeit habe ich die Website infosthetics.com vorgestellt. Eine Site, die mir vor Kurzem begegnet ist, heisst flowingdata.com. Hier zeigt der Statistiker Nathan Yau in diversen Tutorials, wie man Zahlen in Bilder verwandelt. „Schöne Daten und dicke Männer“ weiterlesen

Damit der Explorer leichte Menüs serviert

Die Windows-Entwickler bei Microsoft meinten es sicherlich nur gut, als sie sich Mittel und Wege ausdachten, den Explorer möglichst leistungsfähig zu gestalten. Statt ihn als abgeschlossenes Stück Software zu konzipieren, öffneten sie ihn den Drittherstellern für Erweiterungen. Eine Methode erlaubt es denen, die Kontextmenüs mit eigenen Befehlen zu bestücken. Klickt man mit der rechten Maustaste auf einen Ordner oder eine Datei, erscheinen dort die Standardbefehle zum Öffnen, Kopieren, Drucken und Umbennnen. Es erscheinen dort aber auch Dinge wie Ausgewählte Dateien mit Antivir überprüfen, In Adobe PDF konvertieren und per Mail versenden, Edit with Notepad++, Zu [Archiv].rar hinzufügen, Erase seucre more, Adobe Drive CS4, und so weiter, und so fort. Das Menü wird mit den Jahren immer länger und unübersichtlicher. Und es kommt vor, dass nach der Deinstallation eines Programms der nun nutzlose Menüeintrag verbleibt.

131022-vorher.jpg
Vorher – nachher: Der unerwünschte Eintrag von Adobe wurde eliminiert.

Die Windows-Entwickler haben die Methoden zur Erweiterung des Explorer eingebaut, aber dem Anwender keine Möglichkeit an die Hand gebeben, die Befehlsflut einzudämmen oder ihm zu erlauben, nicht genehme Einträge zu vermeiden. Das ist, so scheint mir, ein generelles Problem von Microsofts Betriebssystem. So offen, wie es ist, kann eine Drittsoftware es komplett auf den Kopf stellen. Und der Anwender, dem das nicht passt, steht mit abgesägten Hosen da, weil keiner ihm sagt, wie er das nun rückgängig macht. „Damit der Explorer leichte Menüs serviert“ weiterlesen

Halloween mit Photoshop, Browser in Schieflage, Biercommunity

Mit einem farbenfrohen Papagei auf dem Cover erscheint dieser Tage die neueste Ausgabe des Publisher, bei der es sich obendrein um die grosse 20-Jahr-Jubiläum-Nummer mit Wettbewerb handelt. Ich als Mitarbeiter darf nicht daran teilnehmen, aber ihr braucht euch nicht in vornehmer Zurückhaltung zu üben.

131022-beer-bubbles.jpg
Bier Bubble oder Filter bubble? (Bild: Tambako the Jaguar/Flickr)

Zu dieser Ausgabe habe ich im Rahmen des Jubiläums das Video-Interview Rückblick auf die Revolution beigesteuert, das es unter dem Titel Das globalsierte Geschmacksempfinden auch als Audiofassung gibt.

Die Tipps & Tricks zu den Adobe-Produkten drehen sich um die lebendigen Ecken von InDesign, mit denen man seine Rahmen aufwertet. „Halloween mit Photoshop, Browser in Schieflage, Biercommunity“ weiterlesen

Als Videopodcaster ins Fischauge blicken

Ich kann ehrlich nicht sagen, was mich da geritten hat. Aber nachdem mir Digitec diese kleine Kamera von Canon zum Testen zur Verfügung gestellt habe, bin ich auf die Idee verfallen, das ursprünglich für Radio Stadtfilter ausgebrütete Gadget-Tagebuch in Videoform aufleben zu lassen.


„Als Videopodcaster ins Fischauge blicken“ weiterlesen

Windows hat grössere Probleme als den Startknopf

Im Verlauf des Tages sollte Windows 8.1 erscheinen – nicht rechtzeitig, dass ich hier auf dem extra feierlich reservierten Slot verbindlich über die fertige Version bloggen könnte. Aber ich habe den Preview unter die Lupe genommen und und bin guter Hoffnung, dass sich der RTM1 nicht allzu sehr davon unterscheiden wird.

131018-gates.jpg
Schickt den Mann in den verdienten Ruhestand! (Originalbild: Domain Barnyard/Flickr.com)

Die Frage ist, ob Microsoft nun wirklich auf die Kundschaft gehört hat, wie Windows-Chefin Julie Larson-Green beteuert, oder ob der Softwarekonzern mit Pro-Forma-Zugeständnissen wie dem Startknopf bloss diesen Anschein erwecken will – darüber kann man trefflich streiten. „Windows hat grössere Probleme als den Startknopf“ weiterlesen