Diese Revolution frass ihre Kinder nicht

Gestern hatte ich das Vergnügen, an den Swiss Publishing Days ein Interview mit Hans-Georg Wenke zu führen. Er ist nicht nur mit Adobe-Gründer John Warnock per Du. Er verfolgt auch die Geschehnisse in der Publishing-Branche mit Argusaugen und berichtet, kommentiert und bloggt auf wenke.net mit spitzer Feder.



Noch spitzer ist seine Zunge – und weil er zu dem Thema fast alles weiss, hat es sehr viel Spass gemacht, ihn mit der Behauptung hinter dem Ofen hervorzulocken, früher sei alles doch viel besser und schöner gewesen. Wie sollen wir mit der Medienrevolution, dem vermeindlichen Qualitätsschwund, Effizenzdenken und leeren Marketingversprechen umgehen?

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzegungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen