In memoriam Bankgeheimnis

Schon 1976 wurde im denkwürdigen US-amerikanischen Spielfilm «The Swiss Conspiracy» mit Schweizer Schauspieler-Ikone Inigo Gallo die grösste guteidgenössische Verschwörung aufgedeckt.

Es gibt die Schweizer Verschwörungstheorien – der Planet X auf der Zehnernote natürlich, aber vor allem auch das Bankgeheimnis, das nur dazu da ist, reiche Amerikaner über den Tisch zu ziehen.

Allerdings war das schon 1976 ein offenes Geheimnis. Denn damals erschien der legendäre Streifen «The Swiss Conspiracy» (in Deutsch Per Saldo Mord), in dem auch der unsterbliche Inigo Gallo einen denkwürdigen Auftritt hat und noch viel denkwürdigeres Schwenglisch spricht. (Schwenglisch steht übrigens für «Swiss german Englisch»).

Jetzt, wo das Bankgeheimnis Geschichte ist, lassen wir es uns bei dieser Verschwörungstheorie der Woche doch noch einmal so richtig warm ums Herz werden. Es handelt sich hier um eine Folge aus den Anfängen der Rubrik, Folge 21 vom dritten Dezember 2009.

Und den Film gibt es hier:

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen