Termine auf die fantastische Art verwalten

Fantastical ist ein guter Ersatz für die Kalender-App des iPhone.

Die Kalender-App von Apple ist durchaus brauchbar, aber kein Wunder an Übersichtlichkeit. Dieses Manko macht sich die Fantastical-App zu Nutze. Anstelle der Tages-, Wochen- und Monatsansicht zeigt sie eine Liste mit den anstehenden Terminen und darüber den DayTicker mit dem aktuellen Tag, den beiden vorherigen und den zwei nachfolgenden Tagen. Zieht man den DayTicker herunter, wechselt er zu einer Monatsansicht. Ein erneutes Ziehen am Monatskalender wechselt zum DayTicker zurück. In beiden Ansichten sind Termine als farbige Punkte markiert.

130205-fantastical01.jpg
Links: Oben der «DayTicker», unten die Terminliste – Fantastical bietet eine etwas ungewohnte, aber praktische Sicht in den Kalender.
Rechts: Durch Herabziehen des «DayTickers» erscheint oberhalb der Terminliste die übersichtliche Monatsdarstellung.

Termine in natürlicher Sprache erfassen
Nebst dieser durchdachten Präsentation der anstehenden Termine lassen sich mit Fantastical auch neue Einträge relativ leicht erfassen – und zwar in natürlicher Sprache. Man tippt auf das Plus-Symbol oder hält den Finger für eine kurze Zeit auf ein Datum gedrückt, um einen neuen Eintrag zu erstellen. Nun braucht man keine Titel-, Datums-, Uhrzeit- und Ortfelder zu beschriften, sondern gibt den Termin umgangssprachlich ein. Macht man zum Beispiel die Eingabe «Besprechung um 15 Uhr mit Roger im Büro», werden die Angaben automatisch auf die richtigen Felder verteilt. Termine können so ab iPhone 4S auch einfach diktiert werden, indem man in der Tastatur aufs Mikrofon-Symbol tippt und die Eckdaten für den Termin aufsagt. Fantastical erkennt auch Feiertage, Wochentage und sogar Wiederholungen – wobei letzteres bei unserem Test in Deutsch nicht zuverlässig funktioniert hat.

Fantastical greift auf die Daten der Standard-Kalender-App zu, sodass man – wenn man der App die Erlaubnis für diesen Zugriff einräumt – ohne weiteren Konfigurationsaufwand seine iCloud- und Google-Kalender zur Verfügung hat. Die Einträge, die man in Fantastical vornimmt, tauchen auch in der Apple-Kalender-App und somit auch in den synchronisierten Kalendern am Computer oder bei Google auf, sodass man Fantastical auch problemlos zusätzlich oder parallel mit den anderen Programmen nutzen kann.

130205-fantastical02.jpg
Links: Termine können in natürlicher Sprache erfasst…
Rechts: … oder diktiert werden.

Kalender-Apps parallel benutzen
Falls man mehrere Kalender nutzt, kann man diese in den Einstellungen des Programms ein- und ausblenden. Auch die Farbe, mit der ein Kalender in der Monatsübersicht bzw. im DayTicker erscheint, lässt sich in den Einstellungen vorgeben.

Was die Erinnerungen an Termine angeht: Fantastical verwendet die Vorgabe, die in den Einstellungen bei Mail, Kontakte, Kalender im Abschnitt Kalender bei Standarderinnerungen für Geburtstage, Ereignisse und Ganztägige Ereignisse getroffen wurden.

Fantastical ist für zwei Franken im App Store erhältlich.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen