Die Welt ist ein Manga-Comic

Eine App namens Manga Camera macht Fotos und spukt Bilder aus, die einen schnurstracks die Parallelwelt der japanischen Bildergeschichten versetzt.

Mangas, die japanischen Comics, haben einen hohen Wiedererkennungswert: Die meist schwarzweissen Bildergeschichten arbeiten mit dynamischen, schnellen Strichen, plakativer Typografie und besonders auffällig sind die übergrossen Kulleraugen der Figuren – in ihnen ballt sich die ganze Emotion einer Szene.

121214-mangacamera02.jpg
Ein Selbstportrait, verziert mit einem Ringmuster.

Die App namens Manga Camera imitiert den Stil der Mangas – bis auf die erwähnten Kulleraugen – verblüffend gut. Die App macht Fotos und wandelt sie sogleich in schwarzweisse Comic-Illustrationen um. Objekte werden mit einer Kontur eingefasst und dunklere Bereiche mit einer Schraffur versehen. Ins Bild integriert werden markante Schriftzüge und schrille Vorder- oder Hintergründe, wobei diese vom gewählten Photo Frame-Effekt abhängen.

32 Stilvarianten
Dieser Photo Frame-Effekt bestimmt den endgültigen Look des Bildes. Man wählt ihn vor der Aufnahme über das Bilderrahmen-Symbol aus. 32 Varianten stehen zur Verfügung, wobei der gewählte Effekt das Bild nicht bloss einrahmt, sondern mit einem schillernden Himmel, mit einem Blitz- oder Strahlenmuster versehen oder mit Sternen, Wolken oder geometrischen Mustern überlagert. In den Einstellungen wählt man, ob die Bilder hell, normal oder dunkel entwickelt werden. Ein fertiges Comicbildchen kann bei Facebook oder Twitter hochgeladen oder im Filmstreifen gesichert werden. Leider ist es bislang nicht möglich, bestehende Aufnahmen zu laden und in ein Manga zu verwandeln. Fürs Fotografieren kann auch nur die Rückseitenkamera, nicht die Frontkamera für Portraits genutzt werden, und zoomen ist auch nicht möglich.

121214-mangacamera01.jpg
Blick aus dem Redaktionsfenster beim Tagi in eine Comic-Parallelwelt.

Japanische Botschaften
Trotz dieser Mankos ist Manga Camera eine gelungene Foto-App mit garantiertem Aha-Effekt. Wer kein Japanisch spricht, bleibt im Unklaren, was die eingeblendeten Schriftzeichen eigentlich bedeuten. Es kann natürlich sein, dass sie dem Foto eine unerwünschte Aussage verleihen – doch das werden einen die sprachgewandten Facebook-Freunde schon wissen lassen.

Kostenlos für iPhone und iPad, ab iPhone 3GS

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen