Burn brennt auch Audio-DVDs und ISO-Images

Viele Brennaufgaben erledigt man auf dem Mac direkt aus dem Finder, mit iTunes oder iDVD. Und für noch speziellere Aufgaben gibt es das kostenlose Brennprogramm Burn.

Burn heisst das Brennprogramm – und so sec wie der Name klingt, ist auch die Oberfläche und die Funktionsweise dieses kostenlosen Programms. Es bietet vier Rubriken Daten, Audio, Video und Kopie. In der Rubrik Daten brennt man, natürlich, CDs und DVDs mit Computerdateien und Dokumenten. Anders als beim Finder kann man jedoch genau festlegen, welches Dateiformat verwendet werden sollen. Mac (HFS+) ist ideal für Medien, die nur auf dem Mac Verwendung finden (zu Windows ist dieses Dateisystem nicht kompatibel). Für Medien mit maximaler Kompatibilität wählt man PC (Joliet). Für Medien, die kompatibel zu Mac und Windows sein sollen, entscheidet man sich für PC + Mac. Anders als Joliet hält dieses Dateisystem auch Unterstützung für Mac-typische Elemente bereit, nämlich Icons und den Ressource-Zweig von Dateien. DVD (UDF) ist das Standardformat für DVDs, das auch bei CDs genutzt werden kann. Mit Fortgeschritten kann beispielsweise das ISO9660-Format verwenden, das auch mit Uralt-PCs noch funktioniert.

120509-burn.jpg
Ob Daten, Musik oder Video – Burn kennt sich mit fast allen Brenn-Spezialitäten aus.

Kein Audio-Wunsch bleibt offen
In der Rubrik Audio brennt man Musik-CDs. Drei Optionen stehen zur Verfügung: Mit Audio-CD erstellt man eine Scheibe, die sich in der Stereoanlage abspielen lässt. Mit der Option Erstelle eine CD-Text-Disc (einschaltbar über das Zahnrad-Symbol links unten) kann fügt man eine Textdatei mit Titelnamen und Interpret hinzu, die von manchen (aber längst nicht allen) CD-Playern dazu verwendet wird, die entsprechenden Informationen im Display anzuzeigen.

Eine MP3 Disk enthält die MP3-Dateien und bietet daher für viel mehr Musik Platz als eine normale Audio-CD. Wählt man Audio-Dateien im AAC-Format (Endung .m3a), werden Sie von der Software vor dem Brennen transcodiert. Zur Verwendung von MP3-CDs braucht es einen kompatiblen Player. Und über DVD Audio erstellt man hochwertige Audioscheiben, die sich aber nur mit vergleichsweise raren Wiedergabegeräten abspielen lassen.

In der Rubrik Video stehen vier Formate zur Auswahl: Die beiden heute kaum mehr verwendeten VCD– und SVCD-Formate (sie stehen für «Video-CD» und «Super-Video-CD»). DVD-Video ist der Standard für Filmscheiben und DivX-Scheiben lassen sich brennen, wenn ein kompatibles Wiedergabegerät vorhanden ist. Der Vorteil von DivX gegenüber einer normalen DVD liegt darin, dass mehr Material auf eine DVD passt.

Auch Image-Dateien aus dem Web werden gebrannt
Über die Rubrik Kopie lassen sich nicht nur DVDs kopieren. Es ist auch möglich, Images, beispielsweise ISO-Dateien aus dem Internet oder .dmg-Dateien zu brennen.

In den Einstellungen kann man, falls mehrere Brenner vorhanden sind, das gewünschte Gerät auswählen. Es ist möglich, nach dem Brennen einen Prüfvorgang zu veranlassen. Ferner kann man bei Audio und Video die Qualität (Bitrate) einstellen, sowie festlegen, wie viel Stille zwischen Musikstücken eingefügt werden soll. Und unter Fortgeschritten kann man, wenn man möchte, die Option zum Überbrennen einschalten. Mit ihr passen mehr Informationen auf eine Scheibe, aber die Gefahr von Kompatiblitätsproblemen wird auch grösser.

Fazit: Burn ist ein ausgereiftes Brennprogramm, das teure Programme wie Toast fast überflüssig macht. Und es ist kostenlos erhältlich.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen