Top Software, Flop-Lizenz

PhraseExpress gehört zu der ewigen Top fünf in meiner Utility-Rangliste: Die Anwendung verwaltet Phrasen, die über Tastaturkürzel oder über Kurzbausteine abrufen lassen – so wie die Autokorrektur aus Office, nur gut. Es gibt auch Platzhalter, die Möglichkeit, Bausteine zu verschachteln und selbst mit meinen fast 3600 Kummerbox-Bausteinen funktioniert die Anwendung flüssig und problemlos. Darum habe ich die Software auch schon zwei-, dreimal im Tagesanzeiger vorgestellt.

110725-phraseexpress.jpg

Ab in die Wüste?
Seit der neuen Version 8 bin ich allerdings kurz davor, PhraseExpress in die Wüste zu schicken. Ich brauche die Software nämlich auf mehreren Rechnern, was durch eine in der neuen Version eingeführten neue Aktivierung durch nervige Dialoge erschwert wird. „Top Software, Flop-Lizenz“ weiterlesen

Googles Bildersuche sucht nach Bildern

Was nicht überraschend ist, sondern eine Tautologie. Gemeint ist eigentlich, dass man neuerdings als Suchanfrage nicht nur ein Wort oder einen Satz verwenden kann, sondern eben auch ein Bild.
110723-google-bildersuche.jpg
Das Ausgangsbild der Suche habe ich aus meiner Flickr-Seite per Drag&Drop ins Suchfeld der Bildersuche gezogen – das Ausgangsbild muss somit noch nicht einmal lokal gespeichert sein. „Googles Bildersuche sucht nach Bildern“ weiterlesen

Das König der Betriebssysteme?

Da ist es also, das König der Betriebssysteme. Lion heisst es und muss die Version sein, nach der sich Apple etwas Neues einfallen lassen muss. Denn was soll nach dem Löwen noch kommen? Das Walross? Das Moskito? Das Einhorn? Sind ja nicht mal Raubkatzen.
Also, eigentlich wollte ich über diesen Blogpost den Titel «Mässig gebrüllt, Lion» setzen, was von meiner Produzentin aber nicht gebilligt wurde. Das sei als Titel so langweilig, dass man es eher im «[Titel einer langweiligen Publikation deiner Wahl einsetzen, bitte]» lesen würde.

Wie auch immer. Das König der Betriebssysteme fällt dadurch aus, dass es via Mac-App-Store installiert wird. Das funktioniert einwandfrei und ich schätze es sehr, dass mir der Aufwand des DVD-Einschiebens erspart bleibt. Noch mehr schätze ich es, dass ich mir nach der Installation nicht überlegen muss, wo ich das gebrauchte Medium in der bereits übervollen Betriebsystem-Datenträger-Schublade unterkriege. Benachteiligt sind Leute, die keine schnelle Internetverbindung haben. Oder die bislang nicht auf Snow Leopard umgestiegen sind. Die erfahren ein weiteres Mal, dass Apple Update-Verweigerer nicht mag.
110721-absturz.jpg
Beim ersten Datei-Kopieren gibt es auch gleich den ersten Absturz.
„Das König der Betriebssysteme?“ weiterlesen

7,3 Mia. Quartalsgewinn?

Da könnte Apple doch…

  • Den eigenen Anteil im App-Store von 30 Prozent auf 15 Prozent senken und die Entwickler am Erfolg beteiligen?
  • Die in Europa und USA verkauften Produkte in Europa und USA produzieren.
  • Und zwar auf einigermassen «grüne» Weise.
  • Wieder einmal in einem Print-Medium inserieren. Nur der Ironie wegen.
  • Sony kaufen und all das machen, was die Blogger immer wieder vorschlagen.

„7,3 Mia. Quartalsgewinn?“ weiterlesen

Quicktipp: Anführungszeichen ersetzen in Word

Ich stehe auf sorgfältige Typografie. Das habe ich in diesem Blog schon früher ausgeführt, nämlich hier und hier.
Word ist leider nicht auf die schönen Guillemets ausgerichtet. Aber man kann diese sehr einfach über die Suchen-Ersetzen-Funktion einfügen. Dazu nutzt man am einfachsten die Option Mit Mustervergleich, die eine Abwandlung von Grep darstellt.
Im Suchen-Ersetzen-Dialog von Word klickt man in der linken unteren Ecke auf Erweitern. Dann aktiviert man die Option Platzhalter verwenden, die der Option Mit Mustervergleich oder eben einem regulären Ausdruck entspricht.
Das Suchmuster unter Suchen nach zur Ersetzung von geraden Anführungszeichen (‘’so’’) durch Guillemets («so») lautet wie folgt: „Quicktipp: Anführungszeichen ersetzen in Word“ weiterlesen

Multiple Webpersönlichkeitsspaltung

Wer bin ich?
Bei Twitter, identi.ca, Foursquare, about.me und Instagr.am kennt man mich als MrClicko. Bei Flattr, Gowalla, librarything.de, Bit.ly, formspring.me, Wakoopa, Friendfeed, Soundcloud, Deviantart, Goscoville.com, Dopplr, gdgt.com und im GameCenter von Apple als SchmaMoluz.
Bei Flickr und Google als Mattschthe2nd. Bei empireavenue.com als MRCLICKO. Bei Geekchart.com und connect.garmin.com als Mattsch. Bei Gbanga als Don_Schma_Moluz. Bei Diaspora, addons.mozilla.org, getsatisfaction.com und Facebook als Matthias Schüssler.
Da könnte man glatt die Übersicht verlieren… Die gute Nachricht ist: Ich richtigen Leben weiss ich fast immer, wer ich bin…

Der Audio-Kniff für OS X

Das kleine Lautsprechersymbol in der Menüleiste erlaubt es, die Lautstärke zu verstellen. Das ist bekannt und wenig spektakulär. Das kleine Symbol kann aber noch mehr: Hält man beim Klick die Weiche-Taste (heutzutage Alt-Taste genannt) gedrückt, erscheint ein Menü, aus dem man das Ausgabe– und Eingabegerät auswählen und direkt zu den Ton-Systemeinstellungen gelangen kann:

110705-audioauswahl.jpg
Ein- und Ausgabegeräte wählen – besonders praktisch auch für Airplay-Nutzer.

Bei den Ausgabegeräten stehen, falls vorhanden, auch Airplay-kompatible externe Geräte zur Verfügung. „Der Audio-Kniff für OS X“ weiterlesen

Trackpad-Gesten in Firefox aktivieren

Sobald man sich an die Trackpad-Gesten gewöhnt hat, will man sie nicht mehr missen: In Safari unter Mac OS X kann man durch den Pinch aus- und einzoomen. Und durch den vertikalen Swipe runter- und hochscrollen.
Das Scrollen funktioniert auch in Firefox, doch das Pinchen leider nicht. Dabei ist die Fähigkeit in Firefox eingebaut – sie ist in der Konfiguration unsinnigerweise aber nicht aktiviert.
Man kann dieses Versäumnis aber leicht nachholen. „Trackpad-Gesten in Firefox aktivieren“ weiterlesen

Zum besseren Mafioso werden

Die schnelle Karriere im organisierten Verbrechen ist beim Schweizer iPad- und iPhone-Spiel «Gbanga» das Ziel – aber nicht so einfach zu erreichen. Einige Tricks helfen beim schnellen Vorankommen im virtuellen Mafiageschäft.

Das Spiel «Gbanga Famiglia» (siehe «Virtueller Mafiakrieg in der Schweiz», kostenlos im App Store) ist eine Art «Monopoly» fürs GPS-Zeitalter. Wie beim beliebten Brettspiel gilt es, möglichst viele Gebiete zu beherrschen. Bei «Gbanga» spielt man per iPad oder iPhone in der richtigen Welt, indem man real existierende Gebäude übernimmt.

110701_gbanga-tipps03.jpg

Dazu platziert man eine seiner Spielfiguren in einer Zelle und fordert das Glück und den bisherigen Besitzer heraus. „Zum besseren Mafioso werden“ weiterlesen