WP7¹

Das Optimus 7 (Typenbezeichnung LG-E900) mit Phone 7 im Test: Microsoft ist ein grosser Wurf gelungen und das neue Smartphone-Betriebssystem eine echte Bedrohung für Android.

Mir ist neulich ein Mobiltelefon des Modells LG-E900 («Optimus 7») in die Hände gefallen, dessen bemerkenswerteste Eigenschaft darin besteht, mit Windows Phone 7 zu laufen – Microsofts neuem Betriebssystem für Mobiltelefone.

Design

Auffällig ist, dass ausser Apple kein Mobiltelefonhersteller gewillt oder fähig ist, beim Design einen eigenen Stil zu entwickeln. Auch LG macht Smartphones, die wie irgendein Nicht-Apple-Smartphone aussehen. Das einzige, was man als eigenständige Idee werten könnte, sind die schrägen Kanten unten und oben und die Rundungen, die mir nicht zusagen. Dabei wäre die Sache einfach: Microsoft hat Windows Phone 7 eine klare, simple Optik verpasst. Das hätte man beim «Optimus 7» aufgreifen können oder müssen.

Grosses Display, nicht so grosse Auflösung

Auffällig ist das grosse Display, das knapp einen Zentimeter länger ist als das des iPhone. Die Auflösung ist mit 800×480 Pixeln trotzdem deutlich geringer als die 960×640 Pixel des Retina-Display beim iPhone 4.

«Optimus 7» – ich verwende hier übrigens den Code-Namen, weil ich mir diese nichtssagenden Modellnummern nie merken kann und der Meinung bin, dass ein Telefon, das was taugt, auch einen richtigen Namen haben muss. Allerdings sollte man nicht, wie HTC, irgend einem lumpigen Telefon den Namen «Mozart» geben. Da sind übertriebene Erwartungen vorprogrammiert.

Tasten

… also, «Optimus 7» hat unten drei Tasten: Eine Back-Taste, eine Home-Taste (eigentlich: Eine «Windows-Taste – da hat Microsofts Marketing-Abteilung wieder zugeschlagen) und eine Such-Taste. Diese Tasten stellen für meinen Geschmack einen Bruch bei der Benutzerschnittstelle dar.

Mir ist klar, dass es den Zurück-Knopf als Hardwaretaste braucht, weil das UI von Windows Phone 7 so gestaltet ist, dass ein «Back»-Button nicht ins Erscheinungsbild passt. Es ist aber nicht stringent, dass man die allermeisten Operationen per Multitouch ausführt, ausser das Zurücknavigieren, bei dem man dann doch die Hardwaretaste braucht.

Das iPhone ist stringenter

Beim iPhone ist das stringenter: Man braucht die Home-Taste, um sich aus einer App zu verabschieden. Eine exzellente Lösung hat der Palm Pre mit der «gesture area». Sie findet sich unterhalb des Displays. Mit Wischen nach links führt man den «Zurück»-Befehl aus. Das passt bestens zu der Multitouch-Bedienung und ist ausbaufähig, indem auch andere Gesten möglich sind.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

2 Gedanken zu „WP7¹

  1. Was ich mich eigentlich nur noch Frage ist ob es die Sachen geben wird, die ich unbedingt brauche nämlich – Navigation (TomTom/Route66?), Tithering und natürlich leckere Apps

  2. “Gut gefällt mir, dass manche Tasten (Leertaste, Enter, Backspace) einen etwas anderen Ton auslösen. Ein Detail, das bei Tippen ungemein hilft.”
    Ein Feature, das ich mir beim iPhone seit Ewigkeiten wünsche. Damit ich wenigstens höre, dass ich statt eines Leerschlags wieder mal ein b oder n getippt habe.

Kommentar verfassen