Was Snow Loepaord auch noch kann

Mac OS X 10.6 bringt keine revolutionäre Neuerungen, aber kleinere, sinnvolle Verbesserungen, namentlich die systemweite Autokorrektur.

Nur ein aufgeblasenes Service Pack oder ein wirkliches Update? Diese Diskussion wird im Moment zu Snow Leopard geführt, etwa auch in unserem Digital-Podcast.

Sein Geld wert

Ich neige zur Ansicht, Snow Leopard sei sein Geld wert. Der Grund sind die kleinen Verbesserungen, über die man immer wieder stolpert. Heute habe ich wieder zwei Details entdeckt, die mir gut gefallen – und die ich schon jetzt nicht mehr missen möchte.
Zum einen das History-Menü in Programmen wie Textedit: Wenn zwei gleichnamige Dateien in der Liste vorkommen, erscheint der Ordnername hinter dem Dateinamen. Banal, aber enorm nützlich:

Im Menü «Benutzte Dokumente» schafft die Ordnerangabe bei mehrdeutigen Dateinamen Klarheit.

Zweite Neuerung: In der Systemeinstellungen bei «Sprache & Text» in der Rubrik «Text» gibt es neu eine betriebssystemweite Autokorrektur. Man kann Textkürzel eintragen, die automatisch durch Symbole, typografische Zeichen oder durch längere Phrasen ersetzt werden. Man kann entsprechende Optionen für Brüche eingeben, sodass die Eingabe 1/2 durch ½ ersetzt wird und «mfg» durch «Mit freundlichen Grüssen» (so man diese Ersetzung dort erfasst hat).

Auch für typografische Anführungszeichen?

Es sollte auch möglich sein, automatisch typografische Anführungszeichen zu erhalten. Das hat in meinem Test eben noch nicht geklappt. Ich vermute aber, dass sich das mit dem Update 10.6.1 bessert. Man könnte zwar erwarten, dass so eine Funktion vom Fleck weg funktioniert – trotzdem ist das eine Funktion, die ich sehr gern im Betriebssystem sehe.

Mal abgesehen davon, dass ich sofort auf Phraseexpress umsteigen werde, falls die Jungs dort die vor Jahren versprochene Mac-Version irgendwann mal hinkriegen sollten.

Die neue Autokorrektur in Snow Leopard: So eine Funktion würde man sich auch für Windows wünschen.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

2 Gedanken zu „Was Snow Loepaord auch noch kann“

  1. Was PhraseExpress auf Windows ist dürfte auf Mac TextExpander sein. Nicht ganz gratis aber sehr nützlich. Die Textersetzung wie du sie beschrieben hast funktioniert noch nicht sauber. Im Textedit klappts, in einer Email nicht. D.h. noch nicht brauchbar… warten wir das nächste update ab

  2. TextExpnder ist eine gute Sache. Ich würde PhraseExpress vorziehen, weil ich die Windows-Version intensiv nutze und so meine Phrasen auch auf dem Mac zur Verfügung hätte.

Schreibe eine Antwort zu Christian Antwort abbrechen